KfW

KfW-Programm Erneuerbare Energien Speicher endet zum 31.12.2015

Frankfurt am Main (ots) -

   - Bislang rund 14.000 netzdienliche Solarstrom-Speicher finanziert
   - Höchste Standards bei Betrieb und Sicherheit erreicht
   - Finanzierung von Batteriespeichern mit KfW-Programmen weiterhin 
     möglich 

Das seit Mai 2013 laufende KfW Programm "Erneuerbare Energien Speicher" läuft zum Jahresende aus. Die dem Förderprogramm zugrunde liegende Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist bis zum 31.12.2015 befristet. Das Bundeswirtschaftsministerium hat im Zusammenhang mit der Neuausrichtung des Strommarktes entschieden, dass es keine Fortführung der Speicherförderung im Rahmen des Programms nach dem 31.12.2015 geben wird.

Anträge auf Förderung von Batteriespeichern aus dem KfW Programm "Erneuerbare Energien Speicher" können noch bis zum 31.12.2015 gestellt werden. Eine Zusage der Anträge steht jedoch unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit von Mitteln aus dem Bundeshaushalt für Tilgungszuschüsse.

Das KfW-Programm "Erneuerbare Energien Speicher" hat bis Ende September 2015 die Installation von rund 14.000 netzdienlichen Solarstrom-Speichern bewirkt. Hierfür hat die KfW ein Kreditvolumen von insgesamt 217 Mio. EUR zugesagt (Stand 30.9.2015). Mit jedem Fördereuro ist nach einer Analyse der KfW das Siebenfache an Investitionen verbunden. Deutschland verfügt dank des KfW-Speicherprogramms über die höchsten Standards beim netzdienlichen Betrieb der Speicher sowie bei der Sicherheit.

Batteriespeicher können künftig im wohnwirtschaftlichen KfW-Programm "Energieeffizient Bauen (153)" beim energieeffizienten Neubau zum KfW-Effizienzhaus 40 Plus mitgefördert werden. Darüber hinaus können Kredite für Batteriespeicher in Verbindung mit Erneuerbaren Energien Anlagen im Rahmen des Programms Erneuerbare Energien Standard (270) beantragt werden.

Dr. Ingrid Hengster, Mitglied des Vorstandes der KfW sagte: "Das KfW-Programm Erneuerbare Energien Speicher hat wesentlich dazu beigetragen, eine für die Energiewende wichtige Technologie zur Marktreife zu verhelfen. Der Erfolg des Programms ist geradezu ein Musterbeispiel dafür, wie die KfW mit markt- und bedarfsgerechten Finanzierungsangeboten Impulse für die Zukunftsfähigkeit von Wirtschaft und Gesellschaft anstößt."

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM) Wolfram Schweickhardt
Tel. +49 (0)69 7431 1778, Fax: +49 (0)69 7431 3266,
E-Mail: Wolfram.Schweickhardt@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: KfW

Das könnte Sie auch interessieren: