KfW

Erstes KfW-Projekt des Green Climate Funds genehmigt

Frankfurt am Main (ots) -

   - 80 Mio. USD für Flutschutz in Bangladesch - Schutz für 85.000 
     Menschen
   - Erster Schritt in Richtung Erhöhung des Beitrags der 
     Industrieländer für internationale Klimaschutzfinanzierung
   - KfW als erste Durchführungsorganisation beim GCF akkreditiert 

Heute hat der Green Climate Fund (GCF), der größte Klimafonds weltweit, das erste von der KfW vorgeschlagene Projekt genehmigt - ein Klimaanpassungsvorhaben in Bangladesch (Climate Resilient Infrastructure Mainstreaming, CRIM). Im Zuge des Vorhabens werden an der bangladeschischen Küste in drei der ärmsten Distrikte des Landes 45 neue Zyklon-Schutzbauten errichtet, 20 weitere Schutzbauten werden "klimasicher" saniert und 80 km sturmfeste Zugangsstraßen gebaut. Neben dem Schutz von rund 85.000 Menschenleben vor Sturm- und Flutkatastrophen schafft das Projekt mehr als 1.700 Vollzeitarbeitsplätze, Grundschulbildungseinrichtungen für mehr als 18.000 Kinder und reduziert die lokalen Transportkosten um geschätzte 20 Prozent.

"Der Start dieses Projekts markiert einen wichtigen Meilenstein, denn er ist ein glaubhafter Schritt in Richtung Erhöhung des Beitrags der Industrieländer zur Klimafinanzierung. Deren Beitrag ist eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Pariser Klimakonferenz im Dezember", sagt Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Auf der Klimakonferenz in Cancún 2010 beschlossen, gilt der Grüne Klimafonds als der wichtigste Baustein der internationalen Klimaschutzfinanzierung. Er soll einen wesentlichen Teil der internationalen Klimafinanzierung für Anpassung und Minderung von Treibhausgasemissionen in Entwicklungsländern umsetzen. Der Fonds vergibt Zuschüsse und Kredite an die akkreditierten Durchleitungsorganisationen, die diese ihrerseits den vom Klimawandel betroffenen Länder zur Verfügung stellen. Die KfW ist Anfang 2015 als eine der ersten Durchführungsorganisationen beim GCF akkreditiert worden.

Mittlerweile ist der GCF mit 10,2 Mrd. USD für die ersten Planungsrunden ausgestattet. "Auch die geplante Zusammenarbeit des GCF mit dem Privatsektor wird die KfW mit innovativen Förderansätzen unterstützen und damit einen wesentlichen Beitrag zur Verwirklichung der Ergebnisse der internationalen Klimakonferenzen leisten", sagte Dr. Kloppenburg.

Das genehmigte Projekt in Bangladesch hat ein Gesamtvolumen von 80 Mio. USD. Der Green Climate Fund (GCF) gewährt hierfür einen Zuschuss in Höhe von 40 Mio. USD. Zusätzlich stellen das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über die KfW eine Ko-Finanzierung in Höhe von 15 Mio. USD (rund 13.6 Mio. EUR) und die bangladeschische Regierung Kofinanzierung in Höhe von 25 Mio. USD bereit.

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM), Dr. Charis Pöthig,
Tel. +49 (0)69 7431 4683, Fax: +49 (0)69 7431 3266,
E-Mail: charis.poethig@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Weitere Meldungen: KfW

Das könnte Sie auch interessieren: