KfW

Verlässliche Beschäftigungsimpulse aus dem Mittelstand / Dienstleister weiter im Aufwind

    Frankfurt (ots) - Die im September von der KfW geförderten Mittelständler planen, über alle Branchen betrachtet, eine Beschäftigungsausweitung um 9,7 %. Eine kräftigere Arbeitsplatzdynamik wies der KfW-Indikator "Jobmaschine Mittelstand" zuletzt im November 1999 aus. Im Monat August 2001 lag der Wert bei 8,1 %.          Maßgeblichen Anteil an dem aktuellen Anstieg hatten die Dienstleister, die ihre Beschäftgungsabsichten gegenüber dem Vormonat um 0,9 Prozentpunkte auf 12,9 % ausweiteten. Im verarbeitenden Gewerbe ist der Indikatorwert um 0,3 Punkte auf 7,7 gestiegen, während die Unternehmen des Baugewerbes ihre Beschäftigungsabsichten bereits im dritten Monat in Folge zurückgefahren (um 0,3 Punkte auf 3,8) haben.          Drei Zehntel der Angaben, die der KfW-Auswertung zugrunde liegen, entfallen auf die Zeit nach dem 11. September. Diese Werte sind zwar etwas schwächer als die Zahlen, die vor den Terroranschlägen in der USA bei der Bank eingingen. Sie stoppen jedoch den - sich schon seit der Jahresmitte abzeichnenden - Aufwärtstrend bislang nicht. Gerade in der momentan labilen globalen Konjunkturlage sind diese verlässlichen Beschäftigungsimpulse der investierenden mittelständlischen Unternehmen unverzichtbar.          KfW-Indikator "Jobmaschine Mittelstand"

    Der KfW-Indikator "Jobmaschine Mittelstand" gibt Auskunft über die
Beschäftigungsabsichten der von der KfW geförderten mittelständischen
Unternehmen. Er basiert auf den Angaben der Firmen zu den bei ihnen
bereits bestehenden Arbeitsplätzen sowie der geplanten Veränderung
der Arbeitsplatzanzahl im Zuge des finanzierten
Investitionsprojektes. Errechnet wird die mit der Investition
angestrebte prozentuale Veränderung der Zahl der Beschäftigten. Die
Kennziffer wird als gewichtetes arithmetisches Mittel der
Einzelangaben für die drei Segmente "verarbeitendes Gewerbe", "Bau"
und "Dienstleister (einschließlich Handel)" sowie als Gesamtgröße
ausgewiesen.
    
ots Originaltext: KfW
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen:
Christine Volk
Tel.: (069) 7431 - 3867
E-Mail: christine.volk@kfw.de

Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: KfW

Das könnte Sie auch interessieren: