KfW

KfW-Geschäftsergebnis 2008 von Auswirkungen IKB-Rettung und Finanzmarktkrise geprägt

Frankfurt (ots) -

   - Finanzierungsvolumen auf Rekordhöhe gesteigert
   - Starkes operatives Ergebnis bei gestiegener 
     Zinsverbilligungsleistung
   - Belastungen aus IKB-Rettung und Finanzmarktkrise führen zu 
     Jahresfehlbetrag in Höhe von 2,7 Mrd. EUR
   - Dr. Schröder: "Die KfW ist weiterhin operativ stark aufgestellt 
     und wird die Förderaktivitäten auf hohem Niveau fortsetzen. 
     Dabei stehen 2009 insbesondere die konjunkturstützenden 
     Maßnahmenpakete der Bundesregierung im Mittelpunkt." 

Die KfW Bankengruppe hat in einem schwieriger werdenden wirtschaftlichen Umfeld die intensive Förderung mit einem Gesamtvolumen von 70,6 Mrd. EUR erfolgreich auf hohem Niveau fortgesetzt. Der Umfang der zugesagten Finanzierungen stieg sogar um 3,6 % auf das Rekordniveau von 69,0 Mrd. EUR (Vergleichsperiode 66,6 Mrd. EUR). Die Verbriefungen sind dagegen, weil die Märkte für solche Produkte ausgetrocknet waren, stark auf 1,6 Mrd. EUR (Vergleichsperiode 19,0 Mrd. EUR) zurückgegangen.

Das gestiegene Finanzierungsneugeschäft zeigt sich auch im Abschluss des KfW-Konzerns, der auf Basis der internationalen Bilanzierungsregeln IFRS erstellt wird. Das Geschäftsvolumen stieg aufgrund der regen Kreditnachfrage gegenüber dem 31.12.2007 (417,0 Mrd. EUR) um 8,9 % auf 454,1 Mrd. EUR, die Bilanzsumme hat sich sogar um 11,5 % auf 394,8 Mrd. EUR erhöht.

Die Zinsverbilligungsleistungen der KfW wurden im Geschäftsjahr 2008 um 5,8 % auf 606 Mio. EUR weiter aufgestockt. Trotz der gestiegenen Förderleistungen hat sich das Betriebsergebnis vor Bewertungen mit 1,6 Mrd. EUR (Vergleichsperiode: 1,4 Mrd. EUR) positiv entwickelt und bildet damit weiterhin die stabile Basis für eine nachhaltige Fortführung der auf hohem Niveau liegenden Förderaktivitäten. Die Risikolage im Kerngeschäft erweist sich bei deutlich wachsendem Förderkreditniveau als stabil, für die besonderen Risiken aus der sich ausweitenden Finanz- und Wirtschaftskrise wurde bereits 2008 angemessen Vorsorge getroffen.

Der Vorstandsvorsitzende der KfW Bankengruppe Dr. Ulrich Schröder sagte: "Trotz der verstärkten konjunkturellen Abschwächung und einer gleichzeitig kritischen Lage an den Finanzmärkten hat die KfW ihre Förderaktivitäten erfolgreich auf hohem Niveau weitergeführt. Das bilanzielle Ergebnis ist erheblich durch die Auswirkungen der IKB-Rettung sowie durch die direkten und indirekten Folgen der massiven Verwerfungen an den Finanzmärkten geprägt. Dennoch bleibt die KfW operativ weiterhin stark und verfügt damit über eine gute Basis für die nachhaltige Fortführung der Förderaktivitäten auf hohem Niveau. In einem Umfeld einer sich weiter abkühlenden Wirtschaft legen wir unser Hauptaugenmerk 2009 zunächst auf die kurzfristige Umsetzung der konjunkturstützenden Maßnahmenpakete der Bundesregierung und kommen damit unseren Aufgaben als größte deutsche Förderbank verantwortungsvoll nach. Zur Deckung des geplanten Refinanzierungsbedarfs von 75 Mrd. EUR werden wir auf unsere bewährte Mischung unterschiedlicher Instrumente zurückgreifen."

Das Ergebnis des KfW-Konzerns unterlag auch 2008 außerordentlich hohen Belastungen. Wie schon im Vorjahr waren zum einen die Risikoabschirmungsmaßnahmen und der Verkauf der in existenzielle Nöte geratenen IKB ursächlich. Zum anderen mündete die durch die US-Subprimekrise 2007 ausgelöste und im Jahresverlauf weiter verschärfte Finanzmarktkrise zum Jahresende in massiven Marktverwerfungen, aus denen negative Auswirkungen auf das Wertpapierportfolio sowie die rein IFRS-induzierten Ergebniseffekte resultierten.

   - Im Zusammenhang mit der Risikoabschirmung und dem Verkauf der 
     IKB entstanden 2008 Belastungen von insgesamt 1,2 Mrd. EUR. Die 
     bei der KfW noch verbleibenden Risiken sind begrenzt. 
   - Im Zuge der weiteren Verschärfung der Finanzmarktkrise kam es 
     trotz konservativer Anlagepolitik für mittlerweile nahezu alle 
     Anlageklassen zu deutlichen Marktwertabschlägen. Die 
     Ergebnisbelastungen hieraus beliefen sich bei einem 
     Wertpapierbestand von rund 43 Mrd. EUR auf insgesamt 1,5 Mrd. 
     EUR. 
   - Hinzu kommen negative Folgen aus der Lehman-Insolvenz und dem 
     Island-Moratorium von insgesamt 0,7 Mrd. EUR. 
   - Darüber hinaus resultierten aus den Marktverwerfungen - 0,6 Mrd.
     EUR rein IFRS-bedingte Effekte im Rahmen der Bewertung von 
     Derivaten, die in geschlossenen Risikopositionen ausschließlich 
     der Absicherung dienen. Diese Ergebniseffekte sind 
     wirtschaftlich unbegründet und sollten deshalb bei der Bewertung
     der Ergebnisse außer Acht bleiben. 

Der zum 31.12.2008 trotz eines starken operativen Ergebnisses ausgewiesene Konzernverlust beträgt 2,7 Mrd. EUR (Vergleichsperiode: - 6,2 Mrd. EUR). Der um die wirtschaftlich nicht sachgerechten Belastungen bereinigte Konzernverlust beläuft sich auf 2,1 Mrd. EUR.

***Die komplette Presseerklärung inklusive der tabellarischen Übersicht der Finanzkennzahlen (IFRS) finden Sie auf unserer Homepage unter www.kfw.de ***

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: KfW

Das könnte Sie auch interessieren: