Zahlreiche prominente Unterstützerinnen und Unterstützer für die Linkspartei unterzeichnen Wahlaufruf "Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist"

Berlin (ots) - Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Sportlerinnen und Sportler unterstützen die Linkspartei mit einem Wahlaufruf. Zu den Unterzeichnern gehören neben vielen anderen der Theologe Eugen Drewermann, der Verleger Michael Faber, die Olympiasieger/innen Petra Felke, Ruth Fuchs, Lothar Thoms und Thomas Köhler, der Ehrenpräsident des Internationalen Auschwitz-Komitees Kurt Goldstein, Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel, die Malerin Heidrun Hegewald, die Maler Walter Womacka und Willi Sitte, die Schriftstellerinnen Gisela Karau und Renate Holland-Moritz, die Schauspielerinnen Inge Keller und Ursula Karusseit, die Schauspieler Peter Sodann und Dieter Wien, Musiker und Komponisten wie Andrej Hermlin, Horst Krüger, Kurt Schwaen, die Liedermacher/innen Barbara Thalheim, Reinhold Andert und Manfred Maurenbrecher, die Kabarettisten Reiner Krönert und Dietrich Kittner, die Regisseure Joachim Herz und Kurt Maetzig. In dem Aufruf heißt es: Für die Idee einer sozial gerechten, einer friedlichen Gesellschaft gibt es keine falsche Zeit. In den vergangenen Jahren aber drohte diese Idee unterzugehen. Doch der Wind beginnt sich zu drehen. Deutschland hat eine linke Partei, die sich dem Zeitgeist entgegenstellt, die sich einsetzt für eine konsequent sozial gerechte Gesellschaft, in der alle in Würde arbeiten können und einen gleichberechtigten Zugang zu Bildungs- und Kulturgütern haben. In der Generationen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Eine Gesellschaft, die ihre Gelder für Entwicklungshilfe und die Wahrung des Friedens einsetzt. Gregor Gysi und Oskar Lafontaine stehen für diese neue Linke. Sie stehen für diesen anderen Weg. Für Alternativen, die möglich sind. Alternativen, die in einem reichen Land wie Deutschland auch finanzierbar sind, wenn die Politik der sozialen Gerechtigkeit zur obersten Priorität allen Handelns wird. Aber: Wer alterhergebrachten Machtprivilegien entgegensteht, hat es nirgendwo besonders leicht, wird mit Rufmord und Schmähung überzogen. Besonders bei solcher Zusammenballung von Medien- und Verlags-Macht in den Händen weniger. Deshalb setzen wir uns für demokratische Aufklärung, für fairen Umgang mit der Linkspartei, mit ihren Argumenten, Konzepten und ihren exponierten Persönlichkeiten wie Oskar Lafontaine und Gregor Gysi ein. Für einen demokratischen Klimawechsel! Für eine starke Linke am 18. September 2005! Die Liste der Unterzeichner/innen finden Sie unter www.sozialisten.de PDS Hendrik Thalheim Tel.: 030/24009543 Mobil: 0172/3914261 Mail: hendrik.thalheim@pds-online.de

Das könnte Sie auch interessieren: