Fraktion DIE LINKE.

Michael Schlecht: Merkel treibt USA in den Währungskrieg

Berlin (ots) - "Die Bundeskanzlerin treibt die USA in einen Währungskrieg, in dem auch Deutschland verlieren wird", kommentiert Michael Schlecht die Ergebnisse des G20 Gipfels und den Erfolg der Bundeskanzlerin eine Verringerung der globalen Ungleichgewichte zu verhindern. Der Chefvolkswirt der Fraktion DIE LINKE weiter:

"Wenn Deutschland wegen seiner Billiglöhne dauerhaft mehr ins Ausland exportiert als aus dem Ausland importiert, treibt dies unsere Handelspartner in die Schuldenfalle. Der US-Vorschlag für feste Ober- und Untergrenzen für Leistungsbilanzungleichgewichte war ein Friedensangebot. Die Bundeskanzlerin hat es abgewiesen. Sie lässt den USA nun keine andere Wahl als ihr Handelsdefizit über Handelsbarrieren oder eine Abwertung des US-Dollars zu verringern.

Die Bundeskanzlerin trägt die politische Verantwortung für einen Währungskrieg, Schuldenkrisen und eine neue Weltwirtschaftskrise. DIE LINKE unterstützt den US-Vorschlag für feste Ober- und Untergrenzen für Leistungsbilanzungleichgewichte. DIE LINKE fordert weiterhin Wechselkurszielzonen auf internationaler Ebene und höhere Löhne in Deutschland. Damit aus dem Aufschwung der Konzerne ein Aufschwung für die Menschen wird."

Pressekontakt:

Hendrik Thalheim
Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon +4930/227-52800
Telefax +4930/227-56801
pressesprecher@linksfraktion.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Fraktion DIE LINKE.

Das könnte Sie auch interessieren: