Fraktion DIE LINKE.

Klaus Ernst: Koalition ermuntert zum Lohndumping

    Berlin (ots) - "Der Koalitionsvertrag liest sich streckenweise, als ob er im Haus der deutschen Wirtschaft geschrieben worden ist. CDU/CSU und FDP leisten Auftragsarbeit für die Arbeitgeberverbände", kritisiert Klaus Ernst die Pläne der künftigen schwarz-gelben Koalition zur Schleifung von Mindestlohnregelungen und der Auflösung der Jobcenter. Der stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE weiter:

    "Wenn die neue Regierung tatsächlich Hand an die bestehenden mickrigen Mindestlohnregelungen legt, dann ermuntert sie die Wirtschaft zum Lohndumping. Das ist in der Krise ein fatales Signal, weil die Kaufkraft sinkt.

    Die Auflösung der Jobcenter wird im Alltag dazu führen, dass Erwerbslose zwischen Behörden hin und her geschickt werden, ohne dass ihnen geholfen wird. Die Betreuung der Arbeitslosen muss unter einem Dach zusammengefasst und von denjenigen erledigt werden, die Ahnung davon haben. Das geht nur bei der Bundesagentur für Arbeit. Alles andere ist Flickwerk und geht am Ende ebenso zu Lasten der Arbeitslosen wie die geplante Pauschalisierung von Miet--, Energie- und Nebenkosten."

Pressekontakt:
Hendrik Thalheim
Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon +4930/227-52800
Telefax +4930/227-56801
pressesprecher@linksfraktion.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Fraktion DIE LINKE.

Das könnte Sie auch interessieren: