Fraktion DIE LINKE.

Axel Troost: Schamloser geht es nicht bei der HRE

    Berlin (ots) - Pünktlich zu den verheerenden Verlustmeldungen der HRE zum 2. Quartal 2009 und dem sich abzeichnenden zusätzlichen Eigenkapitalbedarf von etwa 4 Milliarden Euro wird nun bekannt, dass sich der neue Vorstandschef der Skandalbank Axel Wieandt noch eine Sonderzahlung von 500.000 Euro gesichert hat. Dazu erklärt Axel Troost, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE und Obmann im HRE-Untersuchungsausschuss:

    "Schamloser geht es nicht. Die Bundesregierung hat die Bürger einmal mehr belogen. Erst behauptet sie, man würde den Managern von Pleite-Banken die obszön hohen Gehälter stutzen wollen. In der Praxis tut man es aber eben nicht und versorgt die Bosse weiter mit üppigen Sonderzahlungen. An dieser Transaktion wird einmal mehr deutlich, wer die Kosten der Krise zahlt. Es sind die Steuerzahler. Die Bankmanager profitieren von der ganzen Misere sogar noch gewaltig."

Pressekontakt:
Hendrik Thalheim
Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon +4930/227-52800
Telefax +4930/227-56801
pressesprecher@linksfraktion.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Fraktion DIE LINKE.

Das könnte Sie auch interessieren: