Fraktion DIE LINKE.

Nele Hirsch: BAföG - Zehn Prozent sind nicht genug

    Berlin (ots) - Zur angekündigten BAföG-Erhöhung durch den SPD-Fraktionsvorsitzenden Struck um 10 Prozent erklärt Nele Hirsch, bildungspolitische Sprecherin Fraktion DIE LINKE:

    Kurzfristige Reparaturmaßnahmen können nicht über die eigentlichen Probleme der Studienfinanzierung hinwegtäuschen. Die Bundesregierung muss endlich bereit sein, eine grundlegende BAföG-Reform einzuläuten: hin zu einer elternunabhängigen, repressionsfreien und bedarfsdeckenden sozialen Grundsicherung mit Vollzuschuss sowie die Ausweitung der Förderung auf Schüler und Schülerinnen ab Klasse 11 und Erwachsene in der Weiterbildung.

    Selbst als ersten Schritt gedacht, sind 10 Prozent mehr BAföG ab dem kommenden Jahr deutlich zu wenig. Mit diesem Vorschlag bleibt die Bundesregierung hinter den Berechnungen des BAföG-Beirates zurück. Dieser schlug eine zehnprozentige BAföG-Erhöhung bereits Ende letzten Jahres vor. Für eine Erhöhung im kommenden Jahr müsste mindestens eine Anhebung um 12 Prozent stattfinden, um die Inflationsrate auszugleichen. Legt man die Feststellungen der Familiengerichte als Maßstab an, dann wäre ein bedarfsdeckendes BAföG erst bei einer Erhöhung um mindestens 19 Prozent erreicht.

Pressekontakt:
DIE LINKE.
Fraktion im
Bundestag
Hendrik Thalheim
Tel.:  030/22752800
Mobil: 0172/3914261
Mail: pressesprecher@linksfraktion.de

Original-Content von: Fraktion DIE LINKE., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Fraktion DIE LINKE.

Das könnte Sie auch interessieren: