Kindernothilfe e.V.

UN-Klimagipfel im mexikanischen Cancún
Kindernothilfe fordert stärkere Beachtung von Kinderrechten

Duisburg / Cancún (ots) - Zu Beginn des UN-Klimagipfels im mexikanischen Cancún betont die Kindernothilfe erneut, Ökologie und Kinderrechte gemeinsam zu diskutieren. "Wir können nicht über den Kopf der Kinder hinweg über Klima sprechen, wenn wir Kinderrechte ernst nehmen wollen", betont Petra Stephan, Kinderrechts-Expertin bei der Kindernothilfe. "Ein Drittel der heutigen Weltbevölkerung sind Kinder und Jugendliche, die ein Recht darauf haben, in einer intakten Umwelt gesund aufzuwachsen." Gerade Kinder und Jugendliche würden unter den Folgen klimatischer Veränderungen am meisten leiden.

Im Vorfeld der Kopenhagen-Konferenz hatten sich bereits Kinder aus der indischen Landbevölkerung zum Thema Klimawandel zu Wort gemeldet. Extreme Dürren und Hitzewellen gehören unter anderem zu den Folgen des Klimawandels, die Kinder in ihrer gesundheitlichen und schulischen Entwicklung beeinträchtigen und sie zur Mitarbeit auf den Feldern zwingen. "Wir kämpfen ständig ums Überleben; eine weiterführende Ausbildung oder andere Möglichkeiten zum Geldverdienen sind für uns unerreichbar. Wir haben keine andere Wahl, als körperlich zu arbeiten", betont die 16-jährige Margaret Kacchap aus Indien.

Die Kopenhagen-Forderungen der Kinder, die in einer umfassenden Broschüre zusammengefasst wurden, haben auch in Cancún weiterhin ihre Gültigkeit. Zum UN-Klimagipfel nach Cancún hat die Kindernothilfe mehrere Beobachter aus dem In- und Ausland gesendet, die das Geschehen vor Ort dokumentieren und regelmäßig von vor Ort berichten.

Die komplette Broschüre zum Download: www.die-zukunft-liegt-in-unseren-haenden.de

Pressekontakt:

Tanja Wiese,
stellvertretende Pressesprecherin
Tel. 0203.7789-150
E-Mail: tanja.wiese@knh.de

Original-Content von: Kindernothilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kindernothilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: