Kindernothilfe e.V.

Hunger in Haiti: Kindernothilfe startet Projekt gemeinsam mit EU / Ziegen, Saatgut und Geräte für 600 Bauernfamilien in extremer Armut

Duisburg/Port-au-Prince (ots) - Die Kindernothilfe startet in diesen Tagen ein gemeinsam mit der Europäischen Kommission finanziertes Entwicklungsprojekt für Kleinbauernfamilien in Haiti. Ziel ist unter anderem die nachhaltige Verbesserung der Einkommens- und Nahrungsmittelsituation. Dabei sind die extrem gestiegenen Preise für Nahrungsmittel jetzt auch eine Chance. Die Kleinbauern haben seit langem wieder die Möglichkeit, von dem Verkauf ihrer Produkte zu leben.

Das war seit einigen Jahren nicht mehr der Fall. Dietmar Roller, Auslandsvorstand der Kindernothilfe: "Vor allem subventionierte Produkte aus den USA haben den Markt in Haiti nach und nach zerstört. Auf meiner letzten Reise im November berichteten Bauern, dass sie kein Geflügel mehr züchten, weil sie die importierten Hühnerschenkel aus den USA im Preis nicht unterbieten können." In Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission werden unter anderem 600 Bauernfamilien in mehreren Regionen Haitis dabei unterstützt, ihr Land ertragreich zu bewirtschaften und profitabel Tierzucht zu betreiben. Jede Familie erhält eine Ziege, Saatgut und landwirtschaftliches Gerät als Startkapital. Das Gesamtprojekt hat eine Laufzeit von drei Jahren, die EU steuert 750.000 Euro bei, die Kindernothilfe 250.000 Euro.

"Wir sind davon überzeugt, dass solche mittel- bis langfristigen Projekte die Selbsthilfekräfte einer Gesellschaft stärken. Dass nach den weltweiten Hungerrevolten nun die Entwicklungshilfe insgesamt in Frage gestellt wird, ist ein Fehler. Ohne die private und auch öffentliche Entwicklungshilfe der letzten 50 Jahre wäre die Situation in den Armutsregionen dieser Welt heute noch viel dramatischer", so Roller.

Die Kindernothilfe ist seit 27 Jahren in Haiti aktiv. Heute unterstützt sie über 2.000 Kinder und Jugendliche in sechs langfristigen Projekten. Schwerpunkte sind Bildung und der Kampf gegen die sklavenähnliche Ausbeutung von Kindern - den sogenannten "Restavèks". Etwa 175.000 Mädchen und Jungen müssen in fremden Familien bis zu 14 Stunden am Tag als Hausangestellte arbeiten, weil Vater und Mutter sie nicht ernähren können.

Pressekontakt:

Interviewangebot: Der deutschsprachige Kindernothilfe-Koordinator
Alinx Jean-Baptiste steht am Telefon in Port-au-Prince für Rückfragen
zur Verfügung.

Weitere Informationen unter www.kindernothilfe.de
Sascha Decker, Kindernothilfe +49 203 - 7789 230

Original-Content von: Kindernothilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kindernothilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: