BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Pressegespräch anlässlich der Vorstellung des Gutachtens des IW Köln zur Institutssicherung

Berlin (ots) - Sehr geehrte Damen und Herren,

die Europäische Kommission plant eine grundlegende Änderung der Einlagensicherung in Europa. Gravierende Nachteile für die institutssichernden Systeme wären die Folge. Eine wissenschaftliche Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln) zeigt die Schwächen des Reformvorschlags auf und bewertet die Institutssicherung durch die Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR).

Wir möchten Ihnen diese Studie vorstellen und laden daher herzlich ein zum

Pressegespräch

am Dienstag, 9. November 2010, 11 Uhr,
im Restaurant KanzlerEck, Reinhardstraße 44 / Ecke Charitéstraße,
10117 Berlin 

mit Prof. Dr. Thomas Hartmann-Wendels von der Universität Köln, PD Dr. Manfred Jäger-Ambrozewicz vom IW Köln sowie seitens des BVR-Vorstands Uwe Fröhlich und Gerhard Hofmann.

Bitte teilen Sie uns über presse@bvr.de mit, ob wir mit Ihrer Teilnahme rechnen dürfen. Wir freuen uns auf das Gespräch in Berlin.

Mit freundlichen Grüßen

Bundesverband der Deutschen
Volksbanken und Raiffeisenbanken - BVR 

Melanie Schmergal

Pressekontakt:

Bundesverband der 
Deutschen Volksbanken und
Raiffeisenbanken - BVR
Pressesprecherin:
Melanie Schmergal
Telefon: (030) 20 21-13 00
Telefax: (030) 20 21-19 05
Internet: www.bvr.de
E-Mail: presse@bvr.de
Original-Content von: BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Das könnte Sie auch interessieren: