1 Audio-Datei

Spielwarenmesse 2013 - Ein Feuerwerk an Innovationen (AUDIO)

Nürnberg (ots) - Gleich zu Beginn der Spielwarenmesse beweisen die Aussteller aus 60 Ländern mit ihren Neuigkeiten, dass in Nürnberg wieder einmal ein Feuerwerk der Innovationen präsentiert wird. Die Branche ist ausgesprochen kreativ, und zwar weltweit. Genau dieses Angebot macht die Spielwarenmesse zu einem außergewöhnlichen Treffpunkt, meint Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender der Spielwarenmesse eG.

Cut 01 Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender, Spielwarenmesse eG, 0:17:

"Wir veranstalten jetzt schon die 64. Spielwarenmesse hier in Nürnberg. Aber auch die Internationalität der Veranstaltung. In diesem Jahr sind wir erstmals über 70% internationale Aussteller. Und hier in Nürnberg sind alle Markenführer der Branche vertreten."

Ein ganz neues Spielkonzept zeigt zum Beispiel Sima mit ihren Flowees, Jürgen Deschner erklärt, worum es konkret geht.

Cut 02 Jürgen Deschner, Simba Toys, 0:23:

"Die Flowees sind ganz neuartige Blumenfeen, die sich verwandeln können. Sie verwandeln sich von einer Blumenfee in eine richtige Blume und umgekehrt. Indem man den Rock umstülpt, verwandelt sich eben die Fee in eine Blume. Das ist ein neues Spielkonzept, das über Jahre hinweg entwickelt wurde und das wir jetzt erstmals anbieten. Mit an Bord ist auch ein großer Partner, Ferrero, der die kleine Miniversion Flowee im Überraschungs-Ei anbietet. Und wir als Simba Toys bieten eben die Figur an für den Spielwarenmarkt."

Tablet und Roboterhunde stehen für die digitale Sparte der Spielwarenbranche. In dieser Kombination werden sie zum Spielzeug, mit dem Kinder die Welt erkunden können. Sie lassen den Roboterhund auf Entdeckungstour gehen. Vorher muss aber am Kinder-Tablet-PC die Route durchs Wohnzimmer vorgezeichnet werden. Maria Dobrianska von Enertec beschreibt das so.

Cut 03 Maria Dobrianksa, Enertec, 0:15:

"Dieses Spielzeug ist sehr gut geeignet für Vorschüler, weil es auch zwei verschiedene Variationen gibt, wie man das einsetzen kann. Wir haben unser Tablet hier und da ist der Welpe, und das heißt, wir zeichnen eine Figur, und der Welpe führt das aus, was wir hier auf das Tablet gezeichnet haben."

Auch klassische Spielzeuge integrieren immer stärker digitale Komponenten. Zum Beispiel die Modelleisenbahn. Märklin zeigt einen Vorortzug, bei dem der Modellbahner selbst bestimmen kann, wer als Pendler den Zug besteigt, oder als Fahrgast gerade aussteigt. Sogar die eigenen Kinder oder den Chef kann man so auf dem LC-Display an der Tür des Modellzuges ein- und aussteigen lassen. Stefan Löbich von Märklin.

Cut 04 Stefan Löbich, Märklin, 0:19:

"Da können Sie Videosequenzen aufspielen, man kann Leute, die man sehen will, aus- und einsteigen lassen. Man kann das kundenspezifisch machen, dass man ein Management-Board virtuell abbilden kann, die jetzt in den Zug ein- und aussteigen. Und da sind wir sehr stolz drauf, dass das jetzt marktfähig ist."

Auch die gute alte Autorennbahn hat hier enorm viele Innovationen integriert. Andreas Stadlbauer von Carrera zählt sie auf.

Cut 05 Andreas Stadlbauer, Stadlbauer Marketing GmbH, 0:19:

"Die Technologie, die wir in der Zwischenzeit in unseren Fahrzeugen haben, ob das jetzt ein App ist, das wir hier vorstellen oder die Wireless-Technologie, dass man nicht mehr ans Kabel gehängt ist, wenn man mit der Autorennbahn fahren möchte, das sind alles Faktoren und Innovationen, die die letzten Jahre eingeflossen sind und die das Thema Modellautorennbahn modern gehalten haben."

Auch Themen, die in Politik und Gesellschaft intensiv diskutiert werden, sorgen für innovative Ideen bei den Spielwaren. Die von Silverlit gezeigte Drohne ist so etwas Andre Hohenstedt erläutert das so.

Cut06 Andre Hohenstedt, Silverlit, 0:19:

"Das ist eine Drohne, oder eher ein UFO, wenn man so sagen will. Man kann damit im Hause fliegen, also sie sind ziemlich einfach zu bedienen. Wenn man also auch noch weiter durch die Motion Intelligence geht, dann werden Sie feststellen, dass wir mit Joysticks arbeiten und nicht mit der herkömmlichen Fernbedienung. Und das hilft wiederum, dass solche Geräte wesentlich einfacher zu steuern sind, denn die werden nur noch mit dem Handgelenk gesteuert."

Äußerst bequem also, so ein UFO zu steuern. Bequemlichkeit bietet auch der Robo-Fish, wie Ulrika Griffith vom Hersteller Goliath erklärt.

Cut07 Ulrika Griffith, Goliath, 0:27:

"Es ist ein kleiner Roboterfisch, der sich im Wasser bewegt. Aber im Unterschied zum Tamagotchi kann ich ihn einfach schwimmen lassen und muss mich nicht so wahnsinnig drum kümmern. Es ist also auch eine gute Alternative für Leute, die nicht wirklich ein Aquarium haben wollen mit der ganzen Arbeit. Die können sich einfach so einen Robo-Fish in der Glasschüssel aufstellen, das durchaus auch ausgestalten, Spielzeug reinstellen, eine Spielzeugburg, und dann schwimmt der Robo-Fish und macht keine Arbeit und ich muss ihn auch nicht füttern."

Das Material des O-Ton-Service ist für die Berichterstattung zur Spielwarenmesse International Toy Fair 2013 honorarfrei zur Verwendung.

Weitere Informationen zur Spielwarenmesse International Toy Fair 2013 unter: O-Töne: www.spielwarenmesse.de/radio

Pressekontakt:

 
Spielwarenmesse eG, Kyra Mende
Tel.: +49(0)911/99813-33, Fax:+49(0)911/99813-833
Email: k.mende@spielwarenmesse.de