Hotelverband Deutschland (IHA)

Deutsche Hotelkonjunktur eingeknickt

    Berlin (ots) - Von den Folgen der Terroranschläge des 11.
September sind auch Deutschlands Hotels erheblich betroffen.
In den großen Städten war die durchschnittliche Zimmerauslastung im
September 2001 um 10,7 % niedriger als im Vorjahr.
    
    In kleineren Städten sowie in der Region waren die Rückgänge mit 6
bis 8 % geringer. Die höchsten Einbußen verzeichneten Flughafenhotels
mit minus 12,9 %.
    
    Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage am deutschen
Hotelmarkt, die Arthur Andersen gemeinsam mit dem Hotelverband
Deutschland (IHA) monatlich fortlaufend durchführt.
    
    "Hinter diesen Durchschnittswerten verbergen sich teilweise
dramatische Einbrüche bei Hotels mit einem besonders hohen Anteil
amerikanischer Gäste," kommentiert Dieter Bauer, Vorsitzender des
Hotelverbandes Deutschland (IHA). Natürlich hoffe man auf eine
baldige Normalisierung des internationalen Reiseverkehrs, so Bauer
weiter. Doch sei derzeit die Lage verworrener als etwa beim
Golfkrieg, nach dessen Ende sich der Tourismus relativ rasch erholen
konnte. Die Perspektive der Hotellerie in Deutschland sei auch mit
Blick auf die nachlassende Konjunkturentwicklung alles andere als
rosig, denn auf das Hotelgeschäft schlage ein wirtschaftlicher
Abschwung "seismographisch" durch.
    
    
ots Originaltext: Hotelverband Deutschland (IHA)
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Ansprechpartner:
Bernd Geyer, Geschäftsführender Vorstand
Hotelverband Deutschland (IHA)
10873 Berlin
Tel.: 030 / 59 00 99 69 - 0
Fax: 030 / 59 00 99 69 - 9
e-mail: office@hotelverband.de

Original-Content von: Hotelverband Deutschland (IHA), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Hotelverband Deutschland (IHA)

Das könnte Sie auch interessieren: