Stuttgarter Nachrichten

Stuttgarter Nachrichten: Ukraine

Stuttgart (ots) - Daher ist es falsch, wenn Putin die Chance verstreichen lässt, mit einer neuen ukrainischen Regierung neu anzufangen. Wenn er das Nachbarland lieber vollends im Chaos versenkt. Das wird für Russland zum Spiel mit dem Feuer. Denn Dauer und Ergebnisse eines Zerfalls der Ukraine sind auch für Russland keineswegs steuerbar. Entsteht an seiner Außengrenze ein weiterer Unruheherd wie das moldauische Transnistrien oder das aserbaischanische Bergkarabach, mag das zwar russischem Einfluss auf lange Zeit Tür und Tor öffnen. Aber eine Chaos-Ukraine wird ungleich mehr russische Kräfte binden und womöglich Flüchtlingsmassen nach Russland treiben. Mit bösen Folgen auch für die EU. Deren Haltung zu dieser Wahl ist daher völlig klar: Richtig ist alles, was die Ukrainer in der freien Stimmabgabe unterstützt. Denn Chaos in diesem großen Land träfe auch seine EU-Nachbarn Polen, Rumänien, die Slowakei, Ungarn. Und jeder Tag der neuen Eiszeit mit Russland ist ein verschwendeter.

Pressekontakt:

Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 - 7110
cvd@stn.zgs.de

Original-Content von: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stuttgarter Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren: