GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

Jetzt an Reise-Impfungen denken - auch im Mittelmeer-Raum!
Hepatitis - näher als man denkt?

München (ots) - Am 19. Mai ist Welt-Hepatitis-Tag. Grund genug, um jetzt an Reise-Impfungen zu erinnern. Denn die Hepatitis A und B sind die häufigsten impfpräventablen Reiseerkrankungen. Eine Impfung gegen Hepatitis A und Hepatitis B gehört zur optimalen Urlaubsvorbereitung - und das nicht nur bei Fernreisen, sondern auch im Mittelmeer-Raum. Selbst im Fünf-Sterne-Hotel - die Hepatitis kann jeden erwischen!

Hepatitis A wird durch verunreinigte Nahrungsmittel oder Wasser übertragen - wie beispielsweise Meeresfrüchte, eisgekühlte Drinks, Rohkost und Salat. Nach einer Inkubationszeit von bis zu 40 Tagen folgen Fieber, Unwohlsein, Übelkeit und schließlich Gelbsucht, eine Gelbfärbung von Haut und Augäpfeln. Die Gelbsucht entsteht, weil Gallenfarbstoffe aufgrund einer Schädigung der Leber nicht mehr aus dem Blut entfernt werden können und sich in Haut und Augen ablagern. Nach Ausheilen der Krankheit besteht eine lang anhaltende Immunität.

Die Hepatitis B wird durch Sexualkontakte und Blut übertragen. Nach einer langen Inkubationszeit beobachtet man bei manchen Menschen eine akute Krankheitsphase mit den Symptomen wie bei der Hepatitis A. Einige Patienten tragen das Virus dann das ganze Leben lang in sich. Bei diesem chronischen Verlauf vermehrt sich das Virus in der Leber und es kann zu Leberversagen kommen. Chronische Patienten haben außerdem ein hohes Risiko für Leberkrebs.

Im gesamten Mittelmeer-Raum - mit Ausnahme von Frankreich - besteht ein mittleres, also durchaus ernst zu nehmendes Risiko, sich mit Hepatitis B zu infizieren. Dasselbe gilt für Hepatitis A, wobei hier die Infektionsgefahr regional sogar hoch ist. Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) empfiehlt allen Rei-senden in Regionen mit hoher Prävalenz eine Impfung gegen Hepatitis A und Hepatitis B. Neben Mono-Impfstoffen schützt ein Kombinations-Impfstoff zuverlässig vor Infektionen mit Hepatitis A und Hepatitis B. Die Impfung sollte rechtzeitig vor dem Urlaub erfolgen. Bei Verwendung eines Kombinations-Impfstoffs umfasst die komplette Grundimmunisierung drei Injektionen, von denen die erste mindestens sechs Wochen vor Reiseantritt erfolgen sollte. Eine Schutzwirkung ist in der Regel nach der zweiten Impfdosis vorhanden.

Krankenversicherungen übernehmen zunehmend die Kosten für Reise-impfungen

Seit letztem Jahr übernehmen viele gesetzliche Krankenkassen den Versicherten die Kosten für Reise-Impfungen. Neben der Hepatitis-Impfung sollte vor der Fahrt in den Urlaub auch der Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie und Polio überprüft und gegebenenfalls aufgefrischt werden. Dies alles sind Standard-Impfungen in der Reisemedizin. Dazu kommen je nach Reiseland noch weitere Impfungen, beispielsweise gegen Typhus, oder bei Fernreisen evtl. auch die Malaria-Prophylaxe, über die man sich ärztlich aufklären lassen sollte.

Tagesaktuelle Informationen zu reisemedizinischen Themen und eine aktuelle Übersicht zur Erstattungssituation von Reise-Impfungen und Malaria-Prophylaxe finden Sie auch im Internet unter www.fit-for-travel.de .

www.glaxosmithkline.de

www.lebensbilder.de

Pressekontakt:

Dr. Anke Helten
Senior-PR-Manager
Telefon: 089/36044-8102
Fax: 089/36044-8066
E-Mail: Anke.Helten@gsk.com

Florian Martius
Director Corporate Communications
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-Mail: Florian.Martius@gsk.com

Original-Content von: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren: