GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

Sicherheit bei Blutverdünnern weiterhin gewährleistet
Nicht alle Heparine von Verunreinigungen betroffen

München (ots) - Nachrichten von verunreinigtem Heparin durch Rohmaterial aus China führen derzeit zu großer Verunsicherung. Es muss jedoch differenziert werden: Nicht alle Heparin-haltigen Produkte, die in Deutschland angewendet werden, sind von den Verunreinigungen betroffen. Nadroparin von GlaxoSmithKline kann weiterhin problemlos eingesetzt werden. Das hierfür verwendete Ausgangsmaterial stammt nicht aus China, sondern aus Europa, den USA und Kanada. Außerdem stehen Blutverdünner zur Verfügung, die ganz ohne Heparin auskommen. Eine solche Substanz ist vollständig synthetisch hergestellt und nicht tierischen Ursprungs.

Der Blutverdünner Heparin wird unter anderem zur Prophylaxe und Behandlung von Thrombosen, bei Herzinfarkten und zur Dialyse eingesetzt. Das Rohmaterial zur Herstellung dieser Heparin-haltigen Medikamente stammt aus Schweinedarm. Im Zusammenhang mit Verunreinigungen des Ursprungsmaterials aus chinesischer Produktion wurde über schwerwiegende Nebenwirkungen und Todesfälle in den USA berichtet.(1) Für alle Heparin-basierten Produkte von GlaxoSmithKline wird nur Rohmaterial aus Europa bzw. aus Nordamerika verwendet. Damit sind diese Medikamente von den derzeitigen Verunreinigungen bei Heparinen nicht betroffen. Weiterhin ist ein vollsynthetischer Blutverdünner erhältlich, der nicht das Risiko von Verunreinigungen birgt. Bisher ist in über 11 Ländern verunreinigtes Heparin aufgetaucht, darunter neben Italien, Frankreich, Spanien und Dänemark auch in Deutschland.

Laut dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sind Engpässe bei der Versorgung von Patienten mit Antithrombotika nicht zu befürchten. Die Bonner Behörde hat ihre Prüfvorschriften nun verschärft.(2)

   Literatur: 
(1) http://www.fda.gov/cder/drug/infopage/heparin/adverse_events.htm 
(2) Pressemitteilung 02/08 "Heparin-Versorgung durch verschärfte     
    Prüfvorschriften nicht gefährdet" 

www.glaxosmithkline.de , www.lebensbilder.de

Pressekontakt:

Dr. Anke Helten
Senior PR Manager
Telefon: 089/36044-8102
Fax: 089/36044-8066
E-Mail: Anke.Helten@gsk.com

Florian Martius
Director Corporate Communications
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-Mail: Florian.Martius@gsk.com
Original-Content von: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren: