mobile.de

Kfz-Verkäufe über mobile.de erreichen ein Handelsvolumen von mehr als 29 Milliarden Euro

Berlin/Dreilinden (ots) - Im Jahr 2009 wurden über mobile.de insgesamt Fahrzeuge im Wert von 29,2 Milliarden Euro verkauft. Dies ergab die Analyse der jüngsten Studie der GfK Nürnberg im Auftrag von mobile.de. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem überdurchschnittlichen Wachstum von 9 Prozent. Auch Pkw-Händler konnten ihren Verkaufserfolg über mobile.de weiter steigern und realisierten 39 Prozent ihrer Gebrauchtwagenverkäufe über Deutschlands größten Fahrzeugmarkt.

Trotz des schwierigen Marktumfelds im Jahr 2009 stieg das Handelsvolumen aller privat und gewerblich über mobile.de veräußerten Fahrzeuge im Vergleich zum Vorjahr um 2,4 Milliarden Euro. Damit wurden 2009 über den Internet-Fahrzeugmarkt Pkw im Gesamtwert von 29,2 Milliarden Euro verkauft. Sowohl Händler als auch Privatnutzer haben zu diesem Umsatzvolumen beigetragen: So sind knapp zwei Drittel der mobile.de Käufer Privatkunden.

Zudem ist auch der länderübergreifende Handel ein wichtiger Erfolgsfaktor. Schließlich verkaufen mobile.de Händler laut GfK-Studie 25 Prozent der Fahrzeuge an ausländische Käufer - davon 29 Prozent nach Polen, 14 Prozent nach Russland, 11 Prozent nach Rumänien und je 6 Prozent nach Frankreich und Tschechien. Die mobile.international GmbH, zu der auch Deutschlands meistbesuchter Fahrzeugmarkt mobile.de gehört, betreibt inzwischen Marktplätze in fünf Ländern und stellt ihr Angebot in neun Sprachen zur Verfügung.

Insgesamt werden 39 Prozent der von Händlern verkauften Gebrauchtwagen über Deutschlands größten Fahrzeugmarkt veräußert. Neben der Gebrauchtwagenvermarktung gewinnt jedoch auch der Verkauf von Neuwagen über das Internet an Bedeutung. Bereits heute verkaufen Händler, die Neuwagen bei mobile.de inserieren, 26 Prozent ihrer Neuwagen über den Fahrzeugmarkt. Und auch in den nächsten zwölf Monaten planen laut AGOF (Q1/2010) mehr als eine Million mobile.de Nutzer den Kauf eines Neuwagens. "Das Gebrauchtwagengeschäft dominiert klar den Internet-Fahrzeughandel. Allerdings wird bei Autokäufern in den nächsten Jahren die Bereitschaft steigen, auch den Neuwagenkauf online abzuwickeln", erklärt Martin Tschopp, Geschäftsführer der mobile.international GmbH, und verspricht bei der Weiterentwicklung des Marktplatzes diesem Trend Rechnung zu tragen. Erst kürzlich hat mobile.de den Einstieg in die Neuwagensuche deutlich vereinfacht und verzeichnet seitdem 80 Prozent mehr Nutzeranfragen in diesem Bereich.

Umfragebedingungen

Die von mobile.de in Auftrag gegebene Studie wurde vom 3. bis zum 21. Mai 2010 von der GfK auf der Basis von computergestützten Telefoninterviews durchgeführt und bezieht sich auf den Verkaufsmonat April. Befragt wurden bundesweit 1.143 Personen, die in Kfz-Handelsbetrieben für den Verkauf hauptverantwortlich sind.

Über mobile.de

mobile.de wurde 1996 gegründet und ist mit rund 61 Millionen Besuchen pro Monat der meistbesuchte Fahrzeugmarkt für den An- und Verkauf von Fahrzeugen in Deutschland (IVW 07/2010). Derzeit stehen mehr als 1,4 Millionen Fahrzeuge zur Auswahl. Damit bietet mobile.de hierzulande das größte Pkw-, Nutzfahrzeug- und Motorradangebot (Quelle: CAR-Institut). Zu den Nutzern gehören sowohl Privatkunden als auch mehr als 35.000 registrierte Fahrzeughändler. Der Fahrzeugmarkt bietet seinen Service insgesamt in neun Sprachen an. mobile.de gehört zur mobile.international GmbH, die neben dem deutschen Marktführer auch Marktplätze in Italien, Frankreich, Polen und Rumänien betreibt. Das Unternehmen beschäftigt 140 Mitarbeiter am Standort Dreilinden/Berlin und ist ein Tochterunternehmen der eBay International AG.

Pressekontakt:

achtung! GmbH (GPRA), Claudia Schock, Straßenbahnring 3, 20251
Hamburg, Tel: 040 45 02 10 93, eMail: claudia.schock@achtung.de

Original-Content von: mobile.de, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: mobile.de

Das könnte Sie auch interessieren: