Accenture

Accenture-Umfrage: Nachhaltigkeit hat Zeug zur Mode
Verbraucher würden mehr für nachhaltig produzierte Kleidung zahlen
Initiativen wie "Cotton made in Africa" im Kommen

Kronberg im Taunus (ots) - 85 Prozent der deutschen Verbraucher würden mehr für Kleidung bezahlen, die nachweislich umweltverträglich und unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wurde. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture. Verbraucher sind bereit, durchschnittlich 16 Prozent mehr dafür auszugeben als für herkömmlich produzierte Mode.

Die Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit beim Konsumverhalten wächst: Ein Viertel der Befragten würde für entsprechend hergestellte Kleidung sogar über 20 Prozent mehr bezahlen - und dass, obwohl jeder Dritte zukünftig insgesamt weniger Geld für Mode ausgeben will.

Unternehmen, die den Nachhaltigkeits-Trend ignorieren, müssen damit rechnen, Kunden zu verlieren. 77 Prozent der Deutschen würden weniger bis gar keine Produkte mehr ihres bevorzugten Herstellers kaufen, wenn dieser nachweislich nicht nachhaltig produziert.

"Nachhaltige Produkte sind ein Riesentrend für Einzelhandel und Hersteller", sagt Gerhard Hausruckinger, Geschäftsführer im Bereich Handel & Konsumgüter bei Accenture. "Wer sein Sortiment um diese Waren erweitert, differenziert sich vom Wettbewerb und kann Kunden hinzugewinnen. Immer mehr Verbraucher wollen die Wahl haben."

Gerhard Hausruckinger weiter: "Das Bewusstsein vieler Verbraucher wandelt sich. Wer das ignoriert, riskiert den Verlust von Kunden und Umsatz." Vielmehr sei es ein Muss, den veränderten Verbraucherwünschen zu entsprechen.

Diese Ergebnisse zeigen: Nachhaltigkeits-Siegel wie "Cotton made in Africa (CmiA)" werden an Bedeutung gewinnen. CmiA ist eine Initiative der Aid by Trade Foundation. Sie hilft afrikanischen Bauern, Baumwolle umweltverträglich und trotzdem zu Weltmarktpreisen zu produzieren. Unternehmen, die diese Baumwolle verwerten, dürfen die daraus hergestellte Mode mit dem CmiA-Siegel versehen - als sichtbares Zeichen für die Konsumenten.

"Cotton made in Africa setzt nicht auf Charity. Es aktiviert Marktkräfte, um entwicklungspolitische Ziele zu erreichen, und fördert damit im besten Sinne eine nachhaltige Entwicklung", sagt Dr. Johannes Merck, Geschäftsführer der Aid by Trade Foundation. "Es ist eine neue Form unternehmerischer Verantwortung, im Vordergrund steht pragmatische Hilfe zur Selbsthilfe von Unternehmern für Unternehmer - die Kleinbauern in Afrika."

Derzeit sind rund 150.000 afrikanische Baumwollbauern an dem Projekt beteiligt. Sie produzieren jährlich rund 35.000 Tonnen Baumwolle. Accenture berät CmiA bei der strategischen Ausrichtung des Projektes.

Über die Umfrage

Accenture hat 1.013 deutsche Verbraucher ab dem Alter von 16 Jahren vom Marktforschungsinstitut Forsa befragen lassen.

Über die Aid by Trade Foundation

Die Stiftung Aid by Trade Foundation wurde im Jahr 2005 von Dr. Michael Otto ins Leben gerufen und hat ihren Sitz in Hamburg. Um durch den Erhalt lebenswichtiger Ressourcen die Zukunftsfähigkeit folgender Generationen zu sichern, will die Stiftung gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und NGOs einen Beitrag zu Armutsbekämpfung und Umweltschutz in Entwicklungsländern und speziell in Afrika leisten. Durch die Unterstützung des regionalen, nachhaltigen Anbaus land- und forstwirtschaftlicher Produkte soll eine Verbesserung der Entwicklungszusammenarbeit in Afrika erzielt werden. Näheres über "Cotton made in Africa", das derzeit größte Projekt der Stiftung, auch unter www.cottonmadeinafrica.org

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 178.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2007) einen Nettoumsatz von 19,7 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de.

Pressekontakt:

Weitere Informationen:

Accenture GmbH
Jens Derksen
Campus Kronberg 1
61476 Kronberg im Taunus
Tel.: (06173) 94 61 393
E-Mail: jens.derksen@accenture.com

Aid by Trade Foundation
Tina Stridde
Wandsbeker Straße 13a
22179 Hamburg
Tel.: (040) 6461 7461
E-Mail: tina.stridde@abt-foundation.com

Original-Content von: Accenture, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Accenture

Das könnte Sie auch interessieren: