Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Lebenslanges Lernen: vom Elektromechaniker zum Ministerpräsidenten / Kurt Beck: "Lebenslanges Lernen ist die beste Lebensversicherung!"

Automatisierungselektroniker Karl-Heinz Bauer erklärt Mininisterpräsident Beck die Steuerungszentrale bei Heidelberger Zement in Mainz. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft"

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist abrufbar unter:
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs

    Berlin (ots) - Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Lebenslanges
Lernen" der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ließ sich der
rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck heute über die
Veränderungen in seinem Ausbildungsberuf informieren.
    
    Bei einem Betriebsbesuch der Heidelberger Zement AG in Mainz
machte Beck durch persönliche Eindrücke aus seiner Lehrzeit deutlich,
wie sehr sich das Anforderungsprofil des Elektromechanikers durch den
technischen Fortschritt gewandelt hat. Persönlich davon überzeugen
konnte sich der rheinland-pfälzische Ministerpräsident bei einem
Betriebsrundgang. In Gesprächen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
der Firma wurde er mit den modernen Methoden konfrontiert, die ein
Elektromechaniker heute beherrschen muss. Beck zeigte sich
beeindruckt: "Heute wäre mein Fachwissen von damals hoffnungslos
veraltet." Kurt Beck bekannte: "Für mich war die Bereitschaft zu
lebenslangem Lernen und Flexibilität meine beste Lebensversicherung.
Heutzutage kann man seinen Arbeitsplatz nur dann sichern, wenn ich
die Bereitschaft mitbringe, ständig hinzuzulernen. Ich bin davon
überzeugt, dass Bildung immer mehr zur eigentlichen sozialen
Zukunftsfrage wird."
    
    Angesprochen auf seinen ungewöhnlichen Karriereweg berichtete
Beck: "Ich war immer neugierig und habe mich gerne neuen
Herausforderungen gestellt. Und bei jeder neuen Stufe konnte ich auf
der vorherigen aufbauen. Es mag viele erstaunen, aber gerade von
meiner Ausbildung zum Elektromechaniker habe ich viel über
Motivation, Teamfähigkeit und mich selber gelernt. Die fachfremde
Ausbildung hat mir alles andere als geschadet!"
    
    Abschließend wies der Ministerpräsident darauf hin, dass
Lebenslanges Lernen auch für den Wirtschaftsstandort und die
Kulturnation Deutschland unabdingbar sei. Er äußerte die Hoffnung,
dass dies auch mehr und mehr von den Tarifparteien so gesehen werde.
    
    Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft will öffentliches
Bewusstsein für "lebenslanges Lernen" schaffen. In einer Reihe von
Events kehren prominente Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und
Kultur an ihre ehemaligen Ausbildungsplätze zurück. Die Initiative
möchte damit verdeutlichen, dass die Bereitschaft, sich ständig
weiterzubilden, die Voraussetzung für berufliche und persönliche
Chancen ist.
    
    Weitere Protagonisten werden in den nächsten Wochen Andrea
Fischer, Norbert Blüm und H.-O. Henkel sein. Erste Prominente waren
bislang Manfred Krug und Helmut Thoma.
    
    !! Wir stellen Ihnen kostenlos digitale Fotos von dem Event zur
Verfügung !!
    
ots Originaltext: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:
Dr. Johannes Bohnen,
Tel. (030) 28535-500 / Fax -370;  0173-2554463

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist eine überparteiliche
Reformbewegung von Bürgern, Unternehmen und Verbänden für mehr
Wettbewerb und Arbeitsplätze in Deutschland

Original-Content von: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Das könnte Sie auch interessieren: