Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

INSM-Bildungsmonitor Spezial
3,5 Milliarden Euro für Bildung von Flüchtlingen

Berlin (ots) - Für die Integration von Flüchtlingen sind gute Deutschkenntnisse eine entscheidende Grundlage - aber eben auch nur eine Grundlage. Für eine gelingende Bildungsintegration fehlen neben Sprachkursen auch Kitaplätze, Schulplätze, sowie spezielle Angebote für Flüchtlinge die eine Ausbildung oder ein Studium beginnen wollen. Die Autoren des INSM-Bildungsmonitors haben daher untersucht, welche Verbesserungen nötig sind und was diese kosten würden.

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat im Rahmen des INSM-Bildungsmonitors analysiert, dass jährliche Ausgaben der öffentlichen Hand in Höhe von 3,5 Milliarden Euro nötig wären, um die Bildungsintegration von Flüchtlingen zu ermöglichen.

Die zentralen Ergebnisse:

Es werden rund 100.000 Kita-Plätze gebraucht.

Etwa 200.000 Flüchtlingskinder brauchen einen Schulplatz. Um ca. 120.000 (meist jugendlichen) Flüchtlinge auf eine Ausbildung vorzubereiten, werden ca. 1,2 Mrd. Euro gebraucht. Durch gezielte regionale Verteilung der Flüchtlinge, ließen sich Angebot und Nachfrage von Integrationsangeboten besser planen.

Dazu der Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), Hubertus Pellengahr: "Nur mit guter Bildung haben Flüchtlinge eine Chance auf dem Arbeitsmarkt und über den gelingt Integration am besten. Kluge Investitionen zahlen sich so doppelt aus: für die Betroffenen und für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Schon John F. Kennedy wusste, dass es nur eins gibt, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung!"

Prof. Dr. Axel Plünnecke Leiter des Kompetenzfeldes Bildung, Zuwanderung und Innovation im IW Köln ergänzt: "Die zusätzlichen jährlichen Bildungsausgaben der öffentlichen Hand von 3,5 Mrd. Euro können bereits in wenigen Jahren durch geringere Ausgaben bei Sozialleistungen in Folge einer besseren Arbeitsmarktintegration eingespart werden. Langfristig können vor allem die Investitionen in die Bildung der Kinder helfen, künftige Engpässe in Ausbildungsberufen zu mildern."

Das Kapitel "Maßnahmen zur Bildungsintegration von Flüchtlingen" stammt aus dem INSM-Bildungsmonitor der am 18. August 2016 in Berlin vorgestellt wird. Den Auszug finden Sie vorab auf www.insm.de.

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist ein überparteiliches Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Sie wirbt für die Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland und gibt Anstöße für eine moderne marktwirtschaftliche Politik. Die INSM wird von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie finanziert.

Pressekontakt:

Pressesprecher INSM: Florian von Hennet, Tel. 030 27877-174; 
hennet@insm.de
Original-Content von: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Das könnte Sie auch interessieren: