Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Gute Kinderbetreuung fehlt
Eltern bemängeln Menge und Qualität öffentlicher Betreuungseinrichtungen

Berlin (ots) - 37 Prozent der Eltern junger Kinder sind mit der Qualität öffentlicher Betreuungseinrichtungen für Vorschulkinder unzufrieden. In der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen äußert sich sogar fast die Hälfte (47 Prozent) kritisch. Zudem gibt es offenbar nach wie vor zu wenig Betreuungsmöglichkeiten. 48 Prozent der 30 bis 39 Jahre alten Eltern sind mit der Angebotsmenge nicht zufrieden. Das ergibt die repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern unter 14 Jahren durch das Meinungsforschungsinstitut TNS-Emnid im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), anlässlich des heute in Berlin stattfindenden Kita-Gipfels der Familienminister von Bund und Ländern.

"Die Bundesregierung hat zu lange die Bedürfnisse der jungen Generation vernachlässigt. Eltern von kleinen Kindern brauchen genug und vor allem ausreichend gute Betreuungsmöglichkeiten. Das ist nicht nur ein Gebot der Chancengerechtigkeit, sondern auch ein zentraler Bestandteil der Fachkräftesicherung. Nur Mütter, die ihre Kinder gut versorgt wissen, können Beruf und Familie erfolgreich miteinander vereinbaren", so Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM.

Welche Maßnahmen nötig wären, um den Ausbau der Kindertagesbetreuung in puncto Qualität zu verbessern, haben die Wissenschaftler Prof. Dr. Henrik Egbert und Dr. Andreas Hildenbrand analysiert. Sie sehen unter anderem Probleme in der vorherrschenden objektbezogenen Finanzierung, in der oligopolartigen Stellung der Anbieter und der mangelnden Qualifikation des Personals. Egbert: "Im internationalen Vergleich fällt auf, dass in Deutschland die Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung sehr selten über einen einschlägig qualifizierenden Hochschulabschluss verfügen." Er bemängelt auch die relativ geringe Zahl an Trägern. Sie beschränke die Angebotsvielfalt und damit auch die Wahlmöglichkeiten der Eltern.

Das Fazit der Wissenschaftler: "Freie gewerbliche Anbieter sollten nicht diskriminiert werden, die Angebotsvielfalt sollte als Chance für Qualitätsverbesserungen erkannt werden, monetäre Anreize auf Arbeitsmärkten sollten geschaffen werden und der Bund sollte die Kommunen weiterhin entlasten. Der aktuelle Gesetzentwurf der Bundesregierung zum quantitativen und qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung knüpft lediglich an der Entlastung an. Insgesamt greift er derzeit noch zu kurz."

Die vollständigen Ergebnisse der Umfrage, druckfähige Grafiken sowie das Paper von Egbert/Hildenbrand finden Sie unter www.insm.de/presse

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist ein überparteiliches Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Sie wirbt für die Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland und gibt Anstöße für eine moderne marktwirtschaftliche Politik. Die INSM wird von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie finanziert.

Pressekontakt:

Pressesprecher INSM: Florian von Hennet,
Tel. 030 27877-174; hennet@insm.de

Original-Content von: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Das könnte Sie auch interessieren: