Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Presseeinladung: INSM und WirtschaftsWoche präsentieren das 8. Städteranking
50 Großstädte im wissenschaftlichen Vergleich

Berlin (ots) - Wie gut sind Deutschlands Großstädte bisher durch die Krise gekommen? Welche konnten ihre Position verbessern, welchen Städten droht der Abstieg? Welche Stadt ruht sich auf ihren Lorbeeren aus, wo werden Entwicklungspotentiale erfolgreich genutzt? Diese und weitere Fragen beantworten die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und das Magazin WirtschaftsWoche (WiWo) auf einer Pressekonferenz, bei der die Ergebnisse des achten wissenschaftlichen Städterankings vorgestellt werden. Die von Wissenschaftlern der IW Consult, einer Tochtergesellschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), im Auftrag von INSM und WirtschaftsWoche durchgeführte Untersuchung berücksichtigt über 90 Einzelindikatoren. Verfügbares Einkommen, Bruttoinlandsprodukt, Ausbildungsplatzdichte und Schulabbrecherzahlen werden ebenso berücksichtigt wie Gästeübernachtungen, das Kostenbewusstsein der Verwaltung und die Zahl der Kindergartenplätze. Neben einem Dynamikranking, das die Entwicklung von 2005 und 2010 dokumentiert, ist auch ein Niveauranking erstellt worden, das zeigt, wo die Städte bei den Themen Arbeitsmarkt, Soziales, Wirtschaft und Wohlstand im Vergleich stehen. Die Gesamtwertung setzt sich aus dem Niveauranking sowie dem Dynamikranking zusammen.

Zur Präsentation der Ergebnisse auf einer Pressekonferenz laden wir Sie herzlich ein.

Termin: 
Freitag, 9. Dezember 2011, 10:30 Uhr 
Ort: 
Haus der Bundespressekonferenz, Raum III+IV 
Schiffbauerdamm 40 /Ecke Reinhardtstraße 55, 
10117 Berlin 

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM, Henning Krumrey, stellvertretender Chefredakteur der WirtschaftsWoche, und IW Consult Studienleiter Michael Bahrke, werden Ihnen das Städteranking 2011 erläutern. Bitte lassen Sie uns auf dem hier (http://bit.ly/tkOSzN) abrufbaren Faxformular oder per Email (presseservice@insm.de) wissen, ob wir mit Ihrer Teilnahme rechnen können.

Alle Ergebnisse der Studie sowie detaillierte Stärken-Schwächen-Profile aller Städte finden Sie ab Freitag, 9. Dezember, 10.30 Uhr im Internet unter www.insm-staedteranking.de und www.wiwo.de.

Pressekontakt:

INSM:
Florian von Hennet, Tel.: (030) 27877 174, E-Mail: hennet@insm.de
IW Consult:
Michael Bahrke, Tel.: (0221) 4981 861, E-Mail: bahrke@iwkoeln.de
WiWo:
Konrad Fischer, Tel: (0211) 887 2130, E-Mail: konrad.fischer@wiwo.de

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist ein überparteiliches
Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Sie wirbt für die
Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland und gibt
Anstöße für eine moderne marktwirtschaftliche Politik. Die INSM wird
von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie
finanziert.

Original-Content von: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Das könnte Sie auch interessieren: