EnergieAgentur.NRW

Klimafreundliche Gestaltung des Kraftwerkparks

Wuppertal (ots) - Der Einspeisevorrang emissionsärmerer vor emissionsstärkeren Kraftwerken oder Vorgaben zur Flexibilität von Kraftwerken dürften Gegenstand einer Diskussionsrunde werden, die am 9. Dezember 2014 in der NRW-Landesvertretung in Berlin angekündigt ist. Prof. Dr. Klaus Töpfer (IASS, Potsdam), NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel, Ralf Bartels (IG BCE), Klaus Brunsmeier (BUND), Jörg Kerlen (RWE Power) und Franzjosef Schafhausen (Bundesumweltministerium) stellen sich der von Sven Plöger (TV-Journalist und Meteorologe) moderierten Diskussion.

Der zunehmende Anteil von erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung und die Modernisierung des Kraftwerkparks stellen die Kraftwerksbranche vor große Herausforderungen. Aus diesem Grund laden das NRW-Klimaschutzministerium und die EnergieAgentur.NRW gemeinsam am Dienstag, den 9. Dezember 2014, zur Veranstaltung "Instrumente für eine klimafreundliche Gestaltung des Kraftwerkparks" nach Berlin ein. Diese Veranstaltung wird angesichts der Klimarelevanz bestehender und neuer Kohlekraftwerke darlegen und diskutieren, mit welchen Instrumentarien eine klimafreundliche Erneuerung und Anpassung des Kraftwerksparks im Hinblick auf die Ziele der Energiewende erreicht werden kann. Im Fokus stehen die Instrumentarien "CO2-Grenzwerte" und "Wirkungsgrade". es Weiteren - gerade im Hinblick auf die aktuelle und künftige Diskussion um ein neues Energiemarktdesign - erhalten die Teilnehmer zudem weitergehende Statements, z. B. zum Einspeisevorrang emissionsärmerer vor emissionsstärkeren Kraftwerken, zu Vorgaben für die Flexibilität von Kraftwerken oder zu technischen Rahmenbedingungen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, es zählt die Reihenfolge der Anmeldung, die bis zum 4. Dezember erfolgen sollte.

Programm und Anmeldung unter www.energieagentur.nrw.de

Pressekontakt:

Dr. Joachim Frielingsdorf, Pressesprecher
Kasinostraße 19-21, 42103 Wuppertal
Tel.: 0202 2455219, E-Mail: frielingsdorf@energieagentur.nrw.de

Original-Content von: EnergieAgentur.NRW, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: