Deutsche Umweltstiftung

Deutsche Umweltstiftung vergibt JournalistInnenpreis 2002

Germersheim (ots) - Die Deutsche Umweltstiftung vergibt seit 1982 den mit 2.500,-- Euro dotierten JournalistInnenpreis. Er ist bisher dreizehnmal an insgesamt 18 JournalistInnen bzw. Redaktionen verliehen worden. In diesem Jahr erhalten diesen Preis die freien MitarbeiterInnen des Westdeutschen Rundfunks - Meike Hemschemeier, Köln - Thomas Weidenbach, Köln für ihren Fernseh-Dreiteiler "Mitgift - Aus Katastrophen lernen", Teil 1: "Tanker" vom 6. Februar 2000, Teil 2: Chemieunfälle vom 13. Februar 2000, Teil 3: Giftmüll vom 20. Februar 2000 Das Autorenteam hat die drei jeweils 45 Minuten langen Fernsehfilme als Koproduktion von arte und dem Westdeutschem Rundfunk in der Redaktion von Gabriele Conze gedreht. Der Dreiteiler "Mitgift - Aus Katastrophen lernen" greift überzeugend und einfühlsam Umweltkatastrophen der 70er und 80er Jahre auf und leistet einen wertvollen Beitrag, sowohl Ursachen wie katastrophale Wirkungen dieser Ereignisse erneut in Erinnerung zu rufen. Tankerhavarien wie die der "Amoco Cadiz" vor der bretonischen Küste oder die Chemiekatastrophen in Seveso (Italien) bzw. Bhopal (Indien) mit Tausenden von Opfern wie auch die tickenden Zeitbomben Mülldeponien, auf die Eigenheimsiedlungen gebaut wurden wie in Dortmund-Dorstfeld, liegen nur wenige Jahre zurück - und sind doch aus dem Blickfeld verschwunden. Meike Hemschemeier und Thomas Weidenbach kommt der Verdienst zu, die Öffentlichkeit nicht aus dem Glauben zu entlassen, Umweltkatastrophen könnten behoben werden. Vielmehr richtet sich ihre filmisch eindrucksvoll belegte Forderung an die Behörden, Vorsorge und Prävention zu betreiben. Die Filmreihe "Mitgift - Aus Katastrophen lernen" überzeugt daher in zweierlei Hinsicht: Sie richtet den Spiegel rückwärts und holt aufrüttelnd in Erinnerung, was große Teile der Welt über Wochen in Bestürzung gehalten hat - und sie zeigt mit Blick auf die vergangene Zeit, welche Lehren Beteiligte daraus gezogen haben bzw. hätten ziehen müssen. Die Deutsche Umweltstiftung zeichnet Meike Hemschemeier und Thomas Weidenbach für ihre Filmreihe aus, weil sie mit ihrem journalistischen Anspruch das Motto der Deutschen Umweltstiftung "Hoffnung durch Handeln" aufnimmt. Fachkompetent, sachlich-kritisch, einleuchtend und nachvollziehbar ruft der Dreiteiler nicht nur einer interessierten Öffentlichkeit die Folgen solcher Umweltkatastrophen ins Gedächtnis zurück. Er weist vielmehr in hoher journalistischer Kompetenz Wege und Möglichkeiten auf, durch gezieltes vorbeugendes Handeln Katastrophen dieses Ausmaßes vermeiden zu können. Mark vom Hofe Hans Günter Schumacher (Vorsitzender des Kuratoriums) (Vorstandssprecher) ots Originaltext: Deutsche Umweltstiftung Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Deutsche Umweltstiftung Postfach 1355, 76713 Germersheim Telefon: 07274-4767; Fax 07274-77302 E-Mail: info@deutscheumweltstiftung.de Internet: www.deutscheumweltstiftung.de Original-Content von: Deutsche Umweltstiftung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: