DTM

DTM-Finale Hockenheim-Ring, 5. - 7. Oktober 2001
Opel-Pilot Timo Scheider erstmals an der Spitze, alle Marken unter den ersten Drei

Auf der schnellsten Strecke im DTM-Kalender, dem 6,823 langen Grand-Prix-Kurs, platzierte Opel-Junior Timo Scheider sein Opel Astra V8 Coupé am Ende auf dem ersten Platz - und markierte mit 2.06,611 Minuten auch die absolute Bestzeit des Testtages. Zweiter war Christian Abt im Abt-Audi TT-R, Dritter Peter Dumbreck im Mercedes-Benz CLK-DTM. Damit sind alle drei Marken auf den ersten Plätzen vertreten. Mit dem Testtag bereiten sich die DTM-Piloten auf den zehnten Lauf der DTM (Deutsche Tourenwagen Masters) vor. Das Finale ist gleichzeitig das Abschiedsrennen für den Grand-Prix-Kurs. Das gute Opel-Ergebnis komplettieren Alain Menu auf Rang fünf und Michael Bartels auf dem achten Platz. "Die Runde hat gepasst, wir sind auf den Geraden bei der Musik, und auch über die Kerbs geht der Astra gut", sagte der 22-jährige Scheider. "Ich bilde mir aber nichts auf diese Runde ein, schließlich fahren alle am Testtag unterschiedliche Programme." Der zweitplatzierte Christian Abt, zuletzt in Zandvoort denkbar knapp hinter Uwe Alzen (Mercedes-Benz) Zweiter: "Ich habe heute nur fürs Rennen gearbeitet, deshalb wundert es mich fast, dass ich schon so weit vorne stehe. Im Zeittraining am Samstag kommt es sehr darauf an, einen guten Windschatten zu erwischen, das kann hier einige Zehntelsekunden ausmachen. Aber mit oder ohne Windschatten: Mein Ziel ist die erste Startreihe." "Bei der ersten Test-Session haben wir versucht, das richtige Setup zu finden, was einigermaßen gelungen ist", sagte der schnellste Mercedes-Pilot, Peter Dumbreck. "Am Nachmittag lief es immer besser. Ich bin sehr glücklich mit dem Auto, so dass wir morgen nur noch ein paar kleine Änderungen vornehmen." Zeiten Test 1: 1. Bernd Schneider (Mercedes) 2:07.888 2. Bernd Mayländer (Mercedes) 2:08.061 3. Laurent Aiello (Abt-Audi) 2:08.236 4. Patrick Huisman (Mercedes) 2:08.274 5. Christian Abt (Abt-Audi) 2:08.305 6. Timo Scheider (Opel) 2:08.310 7. Peter Dumbreck (Mercedes) 2:08.410 8. Mattias Ekström (Abt-Audi) 2:08.555 9. Uwe Alzen (Mercedes) 2:08.612 10. Manuel Reuter (Opel) 2:08.811 Zeiten Test 2: 1. Timo Scheider (Opel) 2:06.611 2. Christian Abt (Abt-Audi) 2:06.812 3. Peter Dumbreck (Mercedes) 2:06.866 4. Patrick Huisman (Mercedes) 2:06.947 5. Alain Menu (Opel) 2:07.068 6. Bernd Schneider (Mercedes) 2:07.242 7. Laurent Aiello (Abt-Audi) 2:07.258 8. Michael Bartels (Opel) 2:07.278 9. Bernd Mayländer (Mercedes) 2:07.484 10. Thomas Jäger (Mercedes) 2:07.730 Mitfahrten in Original-Rennfahrzeugen werden für DTM-Hilfsfonds verkauft Wie schon beim vergangenen Rennen in Zandvoort/NL werden auch beim Finale Mitfahrten in Original-Rennfahrzeugen für je 1.000 Mark verkauft. Der Erlös fließt in den DTM-Hilfsfonds zur Unterstützung der Hinterbliebenen der Retter und Helfer, die beim Einsatz in den USA ihr Leben verloren haben. In diesen Fonds hat die DTM-Dachorganisation ITR bereits eine halbe Million Mark eingezahlt, die ursprünglich für das Saison-Abschlussfest eingeplant waren. Die Bankverbindung lautet: Deutsches Rotes Kreuz, Bank für Sozialwirtschaft, Konto 41 41 41, Bankleitzahl 370 205 00, Stichwort DTM-Hilfsfonds. Ausstellung und Corso mit historischen Rennfahrzeugen Am Rennwochenende präsentieren sich in einem History-Corso Fahrzeuge, die in Hockenheim oder auf anderen Rennstrecken Geschichte schrieben. Diese werden bereits am Samstag im Fahrerlager ausgestellt. DTM-Autos/Tourenwagen: - BMW 635 CSI (1984) - Marko-Alfa Romeo GTV 6 (1984) - IPS-Volvo 240 Turbo (1985) - Ford Sierra RS 500 Cosworth (1987) - Opel Omega 3000 24V Evo 500 (1991) - Audi V8 quattro Evolution (1992) - AMG Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo 2 (1992) - AMG Mercedes-Benz C-Klasse (1994) - Audi A4 quattro (1996), STW - AMG Mercedes-Benz CLK (2000) - Holzer Opel Astra V8 Coupé (2000) Sportwagen: - Porsche McLaren M8F - Chevrolet (1972), CanAm - Porsche 917/10 turbo (1972), CanAm - Porsche 956 (1983), Gruppe C - Porsche 962C (1986), Gruppe C - Porsche 911 GT1/98 (1998) - Mercedes-Benz CLK-LM V8 (1999) - Bentley EXP Speed 8 (2001), Le Mans - sowie aus der Deutschen Formel-3-Meisterschaft ein Reynard 893 (1989) Zeitplan: Samstag, 6. Oktober: 9.45-10.45 Uhr Freies Training, 13.00-13.45 Uhr Zeittraining, 14.00 Uhr Pitwalk, 18.00 Uhr Pitwalk. Sonntag, 7. Oktober: 9.45-10.15 Uhr Warm up, 13.00 Uhr Pitwalk, 14.28 Uhr Start Qualifikationsrennen, 15.05 Uhr Start Wertungslauf. DTM im Fernsehen: Samstag, Zeittraining: HR, N3 und ORB live 13-14 Uhr, WDR 14-15 Uhr. Sonntag, Rennen: ZDF 14.00-16.00 Uhr, 17.10 Uhr ZDF Sportreportage, 21.45 Uhr DSF Highlights. Diese DTM-Information finden Sie auch unter dtm.de/medien zum Download. Informationen über die DTM und Fotos zum Download finden Sie auch unter: www.dtm.de/medien und www.dtm.de, www.abt-sportsline.de/media, www.media.motorsport.daimlerchrysler.com, www.opel-motorsport.de ots Originaltext: DTM Deutsche Tourenwagenmasters Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Eva-Maria Burkhardt ITR e.V. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Kelterstraße 50 D-70199 Stuttgart Telefon +49(0)711 / 645 65 15 Mobil 0172 / 754 84 44 Telefax +49(0)711 / 645 65 16 E-Mail: dtm-presse@arcormail.de Original-Content von: DTM, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: DTM

Das könnte Sie auch interessieren: