DTM

Rennen DTM Sachsenring, 15. - 17. Juni 2001
Meister Schneider gewinnt sensationell von Startplatz 20
Nissen übersteht schweren Unfall unverletzt
Opel optimistisch für Norisring

Hohenstein-Ernstthal (ots) - Bernd Schneider hat im Mercedes-Benz CLK-DTM das Unmögliche wahr gemacht: Nachdem der amtierende Meister der DTM (Deutsche Tourenwagen Masters) das Zeittraining wegen einsetzenden Regens nur auf Rang 20 beendet hatte, kämpfte er sich zunächst im Qualifikationsrennen auf Platz vier vor und gewann danach sogar den Wertungslauf. Die Plätze zwei und drei belegten Schneiders Markenkollegen Christijan Albers und Patrick Huisman (beide Niederlande). Der Däne Kris Nissen, im Abt-Audi TT-R am Start, überstand einen schweren Unfall unverletzt. "Dieser Sieg gehört zur Hälfte meinem Team, das sich während des Rennens eine Super-Strategie ausgedacht hat und mir für die Wetterbedingungen mit Regenschauern ein perfektes Auto hingestellt hat", erklärte Schneider nach dem Sieg. Wegen eines schweren Unfalls, in den vor allem Nissen und Opel-Pilot Peter Mamerow verwickelt waren, war das Safety Car vier Runden lang auf der Strecke. Schneiders HWA-Team erfasste die Situation blitzschnell und rief den 36-Jährigen zum Pflicht-Reifenwechsel in die Box. Auch andere Fahrer nutzten diese Gelegenheit für den Boxenstopp, nicht jedoch die bis dahin führenden Piloten Peter Dumbreck, Mattias Ekström und Christian Abt. Ekström im Abt-Audi TT-R wurde Fünfter, Teamkollege Abt Neunter und Mercedes-Pilot Dumbreck Sechster. Das Team Abt Sportsline ist vor allem darüber froh, dass Nissen bei seinem Unfall nichts passiert ist. Teamchef Hans-Jürgen Abt: "Kris ist okay. Heute hat sich gezeigt, dass das Sicherheits-Konzept der DTM-Autos funktioniert. Bis zum Norisring werden wir das Auto wohl wieder hin bekommen." Dass sein Team nicht ebenfalls während der Safety-Car-Phase in die Box kam, begründete Abt mit zu erwartenden Reifenproblemen über eine längere Distanz. "Unsere Strategie war, zur Mitte des Rennens die Reifen zu wechseln, um diese auf der Berg- und Talbahn des Sachsenrings nicht zu stark zu strapazieren. Man hat ja an den Reifenschäden von Martin Tomczyk und Manuel Reuter gesehen, wie die Gummis hier beansprucht werden." Die Safety-Car-Phase habe diese Taktik zunichte gemacht. "Sonst wäre ein besseres Ergebnis drin gewesen, schließlich waren wir die Schnellsten." Christian Abt, der Bruder des Teamchefs, fuhr die schnellste Rennrunde in 1:21,402 Minuten. Hans-Jürgen Abt: "Ich bin zufrieden, dass unsere drei anderen Piloten in die Top Ten gekommen sind." Ein wenig Enttäuschung auch bei Opel. Sportchef Volker Strycek: "Ich sehe dieses Wochenende mit einem lachenden und einem weinenden Auge, wobei das lachende überwiegt. Wäre Michael Bartels nicht in der ersten Kurve von der Strecke gedreht worden und hätte es am Opel Astra V8 Coupé von Manuel Reuter nicht wenige Runden vor Schluss einen Reifenschaden gegeben, hätte man die erzielten Verbesserungen auch im Ergebnis gesehen." Strycek: "Wir haben eine tolle Performance gezeigt. Aber leider gibt es im Fahrerfeld auch einige, die nicht besonders fair fahren. Wir nehmen vier stark beschädigte Autos mit nach Hause. Dennoch wissen wir nach diesem Wochenende, dass wir den Abstand zur Spitze definitiv verringert haben. Wir freuen uns auf das nächste Rennen am Norisring." Dort hatte Opel-Pilot Joachim Winkelhock im vergangenen Jahr den ersten Lauf gewonnen. Mercedes-Sportchef Norbert Haug bescheinigte Bernd Schneider, erneut der Maßstab in der DTM gewesen zu sein. "Das war eine grandiose Leistung von Bernd und eine der besten Fahrten, die ich je im Tourenwagensport gesehen habe. In Zusammenarbeit mit seinem Team hat er es geschafft, ein perfektes Set-up für das Rennen zu entwickeln. Vor allem im Qualifikationsrennen haben die Fans tollen Sport geboten bekommen." Ergebnis Rennen 1. Bernd Schneider (Mercedes) 42:30,866 Minuten; 2. Christijan Albers (Mercedes) 27,920 sec zurück; 3. Patrick Huisman (Mercedes) 33,827 sec zurück; 4. Marcel Tiemann (Mercedes) 34,489 sec zurück; 5. Mattias Ekström (Abt-Audi) 35,774 sec zurück; 6. Peter Dumbreck (Mercedes) 36,166 sec zurück); 7. Martin Tomczyk (Abt-Audi) 37,951 sec zurück; 8. Marcel Fässler (Mercedes) 38,331 sec zurück; 9. Christian Abt (Abt-Audi) 46,022 sec zurück; 10. Michael Bartels (Opel) 48,363 sec zurück Gesamtwertung 1. Bernd Schneider (Mercedes) 74 Punkte 2. Marcel Fässler (Mercedes) 49 Punkte 3. Laurent Aiello (Abt-Audi) 37 Punkte 4. Peter Dumbreck (Mercedes) 37 Punkte 5. Thomas Jäger (Mercedes) 22 Punkte 6. Uwe Alzen (Mercedes) 22 Punkte 7. Patrick Huisman (Mercedes) 18 Punkte 8. Martin Tomczyk (Abt-Audi) 16 Punkte 9. Mattias Ekström (Abt-Audi) 16 Punkte 10. Christijan Albers (Mercedes) 15 Punkte Nächstes Rennen: Norisring, 6. bis 8. Juli. DTM Ticket Line: 0 18 05/77 55 77 Diese DTM-Information finden Sie auch unter dtm.de/medien zum Download. Weitere Informationen über die DTM und Fotos zum Download: www.dtm.de/medien und www.dtm.de, www.abt-sportsline.de/media, www.media.motorsport.daimlerchrysler.com, www.opel-motorsport.de Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Eva-Maria Burkhardt ots Originaltext: DTM Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen bitte an: Eva-Maria Burkhardt ITR e.V. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Kelterstraße 50 D-70199 Stuttgart Telefon +49 (0) 711 / 645 65 15 Mobil 0172 / 754 84 44 Telefax +49 (0) 711 / 645 65 16 E-Mail: dtm-presse@arcormail.de Original-Content von: DTM, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: DTM

Das könnte Sie auch interessieren: