StepStone.de

Kleine Unternehmen entlassen schneller
StepStone ermittelt gravierende Auswirkungen der New-Yorker Attentate auf die Personalplanung deutscher Unternehmen

Kleine Unternehmen entlassen schneller / StepStone ermittelt
gravierende Auswirkungen der New-Yorker Attentate auf die
Personalplanung deutscher Unternehmen
StepStone ermittelt gravierende Auswirkungen der New-Yorker Attentate auf die Personalplanung deutscher Unternehmen

    - Querverweis: Grafik wird über ogs versandt und ist abrufbar      
    unter: http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ogs

    Düsseldorf (ots) - Kleine und mittlere Unternehmen reagieren wesentlich flexibler auf die veränderte wirtschaftliche und politische Weltlage. Dies ergab eine Umfrage, die StepStone, HR- und Karriereportal für Europa, vom 30. Oktober bis 7. November unter 1.500 Personalmanagern in Deutschland durchführte. So gaben ca. 10% der Befragten aus Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern an, bereits kurzfristig Stellen abgebaut zu haben oder in naher Zukunft Mitarbeiter aufgrund der konjunkturellen Einbrüche nach den Geschehnissen des 11. September entlassen zu müssen. Dies trifft in hohem Maße Angestellte von Unternehmensberatungen oder Firmen der Kommunikationsbranche.          Gut ein Drittel aller HR-Manager gab an, dass kurzfristige Entlassungen anstünden oder bereits geplante Einstellungen zurückgestellt würden. Bei den in hohem Maße vom Amerika-Geschäft abhängigen Firmen beträgt dieser Anteil sogar 68%. Betroffen sind hier in erster Linie große Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern aus den Bereichen Industrie und Produktion. Über 50% der befragten Personalentscheider dieser Kategorie erklärte, dass die aktuelle Weltlage die Arbeitsabläufe und somit die Personalplanung des Unternehmens negativ beeinflusse.          Zeitpunkt der Normalisierung ungewiss - positive Entwicklung erwartet          Die Unternehmenskunden der bekanntesten und meistbesuchten deutschen Online-Jobbörse sind sich einig: Die Entscheidung, kurzfristig zurückgestellte Einstellungen in absehbarer Zeit nachzuholen, ist zum jetzigen Zeitpunkt für 73% der Personaler noch völlig offen. Aber immerhin bei 24 % der Befragten ist der aktuelle Einstellungsstop nur kurzfristig angelegt. 4% der Unternehmen haben bereits beschlossen, die entstandene Differenz zum geplanten Personalstand wieder auszugleichen; weitere 20 % erwarten eine entsprechende Entscheidung bis zum Jahresende In lediglich 3% aller Fälle scheinen ursprünglich geplante neue Stellen unwiderruflich verloren. "Die bestehende Verunsicherung der Unternehmen vor dem Hintergrund der aktuellen Geschehnisse ist nachvollziehbar", erklärt Dr. Andreas Albath, Vorstand der StepStone Deutschland AG. "Ich bin jedoch zuversichtlich, dass wir auf dem deutschen Markt bereits in absehbarer Zeit eine positive Trendwende erleben werden. Zwei Drittel der Unternehmen sehen Ihre bestehende Personalplanung nicht gefährdet und einiges spricht dafür, dass die momentan sehr flexibel reagierenden Branchen wie Unternehmensberatungen oder Firmen der IT- und Kommunikationsbranchen sich durch heutige Restrukturierungsmaßnahmen konsolidieren und spätestens Mitte 2002 in verstärktem Maße wieder neue Mitarbeiter einstellen werden."          Über StepStone  

    StepStone wurde 1994 in Oslo gegründet und ist mit über 60.000
Stellenangeboten der umsatzstärkste Internet-Jobanbieter in Europa.
    
    Nach jüngsten Erhebungen des unabhängigen Marktforschungsinstituts
Nielsen//NetRatings vom Oktober 2001 ist www.stepstone.de mit einer
Unique Audience von 335.628 Besuchern der reichweitenstärkste private
Online-Stellenmarkt und konnte seine Mitbewerber im Bereich der
privaten Online-Stellenbörsen bereits zum fünften Mal in diesem Jahr
weit hinter sich lassen.
    
    StepStone Europa hat gegenwärtig mehr als 900.000 registrierte
Abonnenten und über 580.000 Lebensläufe in der tagesaktuellen
Datenbank; europaweit nutzen mehr als 40.000 Firmen sowie über 15
Mio. User das StepStone Serviceangebot. Renommierte Unternehmen, wie
Deutsche Telekom, Bertelsmann oder Deutsche Bank nutzen in
Deutschland die Online-Dienstleistungen von www.stepstone.de für die
Personal-Rekrutierung. StepStone Deutschland unterhält unter anderem
Kooperationen mit Focus-Online, OnVista, ZDNet oder T-Online.
    
    
ots Originaltext: StepStone Deutschland AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Kontakt:
StepStone Deutschland AG
Nicole Göttlicher, Public Relations
Hildebrandtstraße 4D
40215 Düsseldorf
fon (0211) 93493 5702
fax (0211) 93493 5957
eMail: nicole.goettlicher@stepstone.de

Original-Content von: StepStone.de, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: StepStone.de

Das könnte Sie auch interessieren: