TÜV SÜD AG

Stellungnahme des TÜV Süddeutschland zum Beitrag der Landesschau, Südwestrundfunk Baden-Württemberg

    München (ots) - Am 27. Februar 2002 sendete der Südwestrundfunk
Baden-Württemberg im Rahmen der Landesschau (19.20 Uhr) einen
Beitrag, in dem der Eindruck erweckt wurde, der TÜV würde
möglicherweise Mitarbeiter bedrohen, unter Druck setzen oder gar
Mordanschläge in Auftrag geben. Dies haben wir mit völliger
Fassungslosigkeit und Bestürzung zur Kenntnis genommen. Es sind
ungeheuerliche Unterstellungen, die jeglicher Grundlage entbehren.
    
    Der TÜV Süddeutschland nimmt wie folgt Stellung:
    
    Der Beitrag bezieht sich auf die Jahre 1983 bis 1988 und den
damaligen TÜV Baden. Dieser war damals eigenständig und gehört erst
seit 1997 zum TÜV Süddeutschland.
    
    Der TÜV Süddeutschland ist ein international anerkanntes und
offenes / ehrliches Unternehmen. Rund 10.000 Mitarbeiter können
Vorwürfe jeglicher Art direkt gegenüber Vorgesetzten, Betriebsrat
oder dem Vorstand selbst äußern. Eine offene Kommunikation über
Ideen, Anregungen, Kritik oder auch persönliche Wünsche und Eindrücke
wird im Unternehmen - auch in Baden-Württemberg - gepflegt und ist
die treibende Kraft unserer Unternehmensentwicklung.
    
    Entsprechend steht der gesamte Vorstand des TÜV Süddeutschland
allen Mitarbeitern als auch externen Medien zu jedem Thema jederzeit
zu einem Gespräch zur Verfügung.
    
    
ots Originaltext: TÜV Süddeutschland Holding AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


TÜV Süddeutschland Holding AG
Unternehmenskommunikation, V-ÖA
Kristina Wegner
Westendstr. 199
D- 80686 München
Tel.: +49 89 / 5791-2994
Fax:  +49 89 / 5791-2212
Mail: kristina.wegner@tuev-sued.de

Original-Content von: TÜV SÜD AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV SÜD AG

Das könnte Sie auch interessieren: