proDente e.V.

ots.Video: Acht von zehn Angstpatienten hilft Psychotherapie

Köln (ots) - Untersuchungen zeigen, das psychotherapeutische Verfahren rund 70 - 80 Prozent der Phobiepatienten helfen. Im Gegensatz dazu hilft Patienten mit einer Zahnbehandlungsangst weder eine Vollnarkose noch eine Hypnose weiter.

"Eine Vollnarkose macht wenig Sinn", so vehement plädierte Prof. Dr. Jöhren gegen eine Behandlung unter Vollnarkose auf der Pressekonferenz der Initiative proDente e.V. Das eigentliche Problem bleibt bei einer Vollnarkose ungelöst. "Der Patient wird ja nicht weniger ängstlich, weil sie ihn in den Schlaf versetzen", so Jöhren.

Vielen Patienten helfen Entspannungstechniken, die vorab außerhalb der Zahnarztpraxis erlernt werden.

Angst wird erlernt

Ein negatives Erlebnis in der Kindheit, dessen Eindrücke nicht korrigiert werden kann eine Zahnbehandlungsangst entstehen lassen. Kinder können Angst auch erlernen, wenn Eltern ängstlich vor einem Zahnarztbesuch sind. Der Nachwuchs entwickelt dann stellvertretend für Mama oder Papa eine Furcht vor dem Zahnarztbesuch.

Dieses Video finden Sie auch unter: 
http://www.presseportal.de/link/YouTube 
http://www.presseportal.de/link/sevenload 
http://www.presseportal.de/link/YahooVideo 
Unter folgenden Adressen können Sie das Video herunterladen: 
http://www.presseportal.de/go2/zahnbehandlungsangst_mp4 (19MB .mp4) 
http://www.presseportal.de/go2/zahnbehandlungsangst_flv (17MB .flv) 

Pressekontakt:

proDente e.V.
Dirk Kropp
Aachener Straße 1053-1055
50858 Köln
Telefon +49 221 170 99 740
Telefax +49 221 170 99 742
Mobil +49 163 776 336 8
dirk.kropp@prodente.de
www.prodente.de

Original-Content von: proDente e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: proDente e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: