Bundesverband Druck und Medien e.V.

Tarifverhandlungen in der Druckindustrie beginnen am 16. Januar 2014
Bundesverband Druck und Medien: Die Verhandlungen müssen den Herausforderungen der Branche gerecht werden

Sönke Boyens, bvdm-Verhandlungsführer. Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/35352 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/bvdm"

Berlin (ots) - Die Tarifverhandlungen in der deutschen Druckindustrie beginnen Donnerstag, den 16. Januar 2014, mit einer ersten Verhandlungsrunde in Berlin.

Angesichts der strukturellen Probleme der Branche lehnen die Arbeitgeber die Forderung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di nach einer Anhebung der Löhne und Gehälter von 5,5 Prozent ab. bvdm-Verhandlungsführer Sönke Boyens erklärt: "ver.dis Forderung verkennt die aktuellen Herausforderungen, vor der die Unternehmen stehen. Ich erhoffe mir Verhandlungen, die der gemeinsamen Aufgabe, die Zukunftsfähigkeit der Druckindustrie zu sichern, gerecht werden."

Während andere Branchen die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise überwunden haben und stabile Wachstumsraten verzeichnen, leidet die Druckindustrie unter einem anhaltenden Umsatzrückgang. Seit 2008 beträgt dieser insgesamt 9,2 Prozent. Insolvenzen und Personalabbau sind die Folge. "Lohn- und Gehaltsforderungen, die sich angesichts dieser Lage an prosperierenden Wirtschaftszweigen orientierten, gefährden die Unternehmen der Druckindustrie - und damit Arbeitsplätze. Tarifverhandlungen für unsere Branche müssen sich an unserer Branche orientieren", so Boyens. (bvdm)

Pressekontakt:

Bundesverband Druck und Medien e.V.
Frau Bettina Knape
Friedrichstraße 194-199
10117 Berlin

Tel: 030 20 91 39 171
Mobil: 0176 17 61 79 99
E-Mail: bk@bvdm-online.de

Original-Content von: Bundesverband Druck und Medien e.V., übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Das könnte Sie auch interessieren: