IBM Deutschland GmbH

IBM stellt neue Computersysteme vor, die die Wirtschaftlichkeit im x86-Computing extrem steigern
Überwindung der Grenzen der alten PC-Architektur
Neue Klasse von hochskalierbaren Computern

Stuttgart (ots) - IBM (NYSE: IBM) hat die ersten Computersysteme angekündigt, die die bisherigen technischen Barrieren im x86-Serverumfeld überwinden können. Damit kann eine deutlich erhöhte Rechnerleistung auf der x86-Plattform geschaffen werden, die die Architekturbegrenzungen der PC-Serverwelt hinter sich lässt. Die neuen eX5-Server des Unternehmens sind das Ergebnis von drei Jahren Ingenieursentwicklung.

Die Ankündigung der neuen Systeme auf der CeBIT2010 fällt zusammen mit einer positiven Entwicklung des Marktanteilwachstums von IBM. Laut IDC konnte IBM in jedem Quartal 2009 mehr Marktanteile gewinnen als jeder andere große Anbieter von x86-Systemen und hält einen Marktanteil von 19,6 Prozent nach Umsatz - ein Zuwachs von 3,5 Prozentpunkten im Jahresvergleich. Das Unternehmen konnte im Jahresvergleich einen Umsatzwachstum von 61,5 Prozent bei den Blades verzeichnen und gewann 5,4 Prozentpunkte Marktanteil. Der gesamte Umsatz des Blade-Markts wuchs um 17,3 Prozent (Factory-Revenue).

Mit der heute vorgestellten eX5-Architektur haben sich die wirtschaftlichen Faktoren in vielen Betriebsumgebungen geändert. Nutzer bekommen ein flexibles, in hohem Maße skalierbares System, das die Zahl der benötigten Server halbieren kann, die Speicherkosten um bis zu 97 Prozent reduzieren und die Lizenzkosten um bis zu 50 Prozent senken kann.

Die neuen Systeme bieten mit unabhängiger Arbeitsspeicherskalierung bis zu 600 Prozent mehr Arbeitsspeicher als heute erhältliche Systeme sowie Flash-Speicher-Technologie der nächsten Generation. Damit können die neuen Systeme des eX5-Portfolios Kapazitäten bieten, die neue Maßstäbe setzen:

   - Sie liefern eine bis zu 30mal bessere Datenbank-Performance als 
     die Systeme der Vorgängergeneration.
   - Sie bieten bis zu 99 Prozent verbesserte Leistung pro Watt
   - Sie betreiben bis zu 78 Prozent mehr virtuelle Server bei 
     gleichbleibenden Lizenzkosten.
   - Sie senken die Kosten für Middleware und Anwendungen drastisch. 
     Die Kosten einer Microsoft-Datenbankumgebung können bis zu 
     halbiert werden, die SAP-Performance bis zu verdreifacht. 

IBM wird 2010 drei neue eX5-Systeme ankündigen: Eine stark skalierbare 4-Prozessor-Version; ein neues Blade-Design; und einen Server der Einstiegspreisklasse, der einer der leistungsstärksten 2-Prozessor-Server am Markt sein wird.

Pressekontakt:

Hans-Juergen Rehm
IBM Kommunikation/Communications
E-Mail: hansrehm@de.ibm.com
Tel: +49-7034-151887
Mob: +49-171- 5566940
Twitter: IBMPresseteam und IBMHardwareGer
Facebook: IBMPresseteam und IBMHardwareGer
Original-Content von: IBM Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: