SR Saarländischer Rundfunk

ARD-Quotenhoch bei der Tour de France

Saarbrücken (ots) - Ob Live oder nach der Tagesschau: jeweils vier Millionen Zuschauer Das Duell Armstrong-Ullrich zieht die Massen in ihren Bann! Die entscheidende Rennphase bei der 10. Etappe mit dem mythischen Schlussanstieg nach L'Alpe d'Huez verfolgten knapp vier Millionen Zuschauer. Das entspricht einem Marktanteil von über 41 Prozent. "Dieses hohe Interesse über mehr als anderthalb Stunden Sendezeit ist für mich ein Beweis dafür, dass die Attraktivität des Radsports im Fernsehen ungebrochen ist und dass wir in ARD-Das Erste die richtige Mischung von aktuellem Sport und Frankreich-Präsentation bieten", bewertete ARD-Tour-Teamchef Werner Zimmer in Chamrousse vor dem ersten Ruhetag - für alle Tour-Teilnehmer ein Reisetag über 600 km - das bisherige Echo auf die Übertragungen, Nachrichtenfilme und Magazin-Beiträge. Nachmittags verfolgen zwischen zwei und vier Millionen Zuschauer die Live- Übertragungen im Ersten. Das entspricht im Durchschnitt Marktanteilen von 25 bis über 30 Prozent. Auch die tägliche Zusammenfassung der Etappenberichte nach der 20.00 Uhr-Tagesschau locken jeweils über vier Millionen vor die Bildschirme. In den Anrufen, E-Mails und Faxen, die täglich zu Hunderten in der Zuschauer-Redaktion in Saarbrücken ankommen, wird die Qualität der Sendungen, für die Gabi Bohr (Saarländischer Rundfunk) verantwortlich ist, und die Kompetenz der Kommentatoren und Moderatoren - Hagen Boßdorf, Jürgen Emig und Herbert Watterott - sowie der Experten Rudi Altig und Marcel Wüst gelobt. "Ich glaube, dass wir im Laufe der Jahre einen hohen Qualitätsstandard in unseren Übertragungen erreicht haben und mit unserer Präsentation von Radsport beispielhaft geworden sind", sagte der stellvertretende Intendant des federführenden Saarländischen Rundfunks, Werner Zimmer. Insgesamt gehören dem ARD-Team 60 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von fast allen Landesrundfunkanstalten an. Zu der Erfolgsbilanz der ARD nach 11 Tour-Etappen gehören auch die Radiosendungen und das Internet-Angebot. Auch hier ist der Zweikampf Armstrong-Ullrich ein großes Thema. Bis zu 40 verschiedene Beiträge und Live-Reportagen liefert das ARD-Hörfunk-Team täglich von den jeweiligen Tour-Etappenorten. "Die erste Alpenetappe nach Alpe d'Huez war bisher der Renner bei den Live-Abrufen", erklärte Roman Bonnaire, Programmchef Hörfunk (Saarländischer Rundfunk). "Unsere Reporter kamen kaum zum Luftholen, sie wurden fast pausenlos von den Landesrundfunkanstalten der ARD abgerufen." Insgesamt ist das Interesse der Radiowellen größer als im Vorjahr. Neben der Live-Berichterstattung ist die Nachfrage nach den Randthemen der Tour de France weiter gewachsen. Ob Land und Leute, Küche und Keller, kaum etwas wird ausgelassen. Das Online-Angebot ardtour.de ist mit über 15 Millionen Seitenabrufen bereits auf Rekordkurs. Auch hier wird die Mischung von Etappen-Ticker und Rundumservice im Internet von den Nutzern hervorgehoben und schon als "echte Alternative zum ARD-Fernsehen" angesehen. ots Originaltext: Saarländischer Rundfunk Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen: Saarländischer Rundfunk Rolf-Dieter Ganz, Tel. 0172-6815914 Original-Content von: SR Saarländischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: