Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V.

Logopäden: Experten-Hotline zum Thema "Vom Suchen und Finden - Logopädische Therapie nach Hirnschädigungen" am Freitag, dem 6. März 2009
Anlass ist der Europäische Tag der Logopädie

Frechen (ots) - Anlässlich des Europäischen Tages der Logopädie bietet der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) am Freitag, dem 6. März 2009, eine bundesweite Expertenhotline zu allen Fragen rund um das Thema "Logopädische Therapie bei Sprach- und Sprechstörungen nach Hirnschädigungen" an.

Die Experten sind unter der zentralen Rufnummer 01805-225513 am 6. März 2009 zwischen 17:00 und 20:00 Uhr zu erreichen. (Ein Anruf kostet 14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz, ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunk).

Etwa 200.000 Menschen in Deutschland leiden unter einer Sprach- oder Sprechstörung, die durch eine Schädigung des Gehirns verursacht ist (Aphasie). Aufgrund von Unfällen, Schlaganfällen oder Operationen kommen jedes Jahr 80.000 Neuerkrankungen dazu. Sprach- und Sprechstörungen können so schwerwiegend sein, dass die betroffenen Patienten sich kaum noch mitteilen können.

Welche Sprach- und Sprechstörungen gibt es? Welche Hilfen bietet die Logopädie an? Wo bekommt ein Aphasiker die notwendige Therapie? Wie lange dauert die Behandlung? Welche Perspektiven auf Heilung gibt es? Wer übernimmt die Kosten? Wo finden Patienten und deren Angehörige andere Betroffene, mit denen sie sich austauschen können?

Diese und weitere Fragen beantworten kompetente Logopädinnen und Logopäden am 6. März 2009, dem Europäischen Tag der Logopädie, zwischen 17:00 und 20:00 Uhr.

Weitere Informationen sowie Fotos zum Thema stehen Ihnen unter www.dbl-ev.de > EU Tag der Logopädie zur Verfügung.

Hintergrund:

Der Europäische Tag der Logopädie wird am 6. März 2009 zum fünften Mal begangen. In Deutschland ist er auch im "Jahresplaner Gesundheitstage 2009" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gelistet. Ins Leben gerufen hat ihn der Europäische Dachverband der Nationalen Logopädenverbände, das Comité Permanent de Liason des Orthophonistes-Logopèdes de l'Union Européenne (CPLOL). Dem CPLOL gehören 31 Verbände aus 28 europäischen Ländern an. Einziges deutsches Mitglied ist der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl). In ihm sind ca. 10.000 freiberufliche und angestellte Logopäden organisiert.

Pressekontakt:

V.i.S.d.P.: Lucas Rosenthal, Deutscher Bundesverband für Logopädie,
Augustinusstraße 11a, 50226 Frechen. Weitere Informationen: Margarete
Feit, Tel.: 02234/37 953-27, Fax: 02234/37 953-13,
E-Mail: feit@dbl-ev.de, Internet: www.dbl-ev.de

Original-Content von: Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: