kbv Kassenärztliche Bundesvereinigung

KBV verbessert ambulante Versorgung für junge Frauen
Neue Vorsorgeuntersuchung fahndet nach Bakterien

Berlin (ots) - "Seit dem 1. April haben wir nun auch die Finanzierungsvereinbarung mit den Krankenkassen unter Dach und Fach gebracht. Damit können Frauen bis 25 Jahre, die gesetzlich krankenversichert sind, ab sofort den jährlichen Test auf Chlamydien kostenlos in Anspruch nehmen." Das hat heute Dr. Andreas Köhler, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), in Berlin erklärt. "Die Initiative zur Verbesserung der ambulanten Versorgung zugunsten der jungen Frauen ist von der KBV ausgegangen. Bereits seit Ende 2003 haben wir uns für diese neue Leistung eingesetzt und mit den Krankenkassen im Gemeinsamen Bundesausschuss verhandelt. Anfang dieses Jahres ist das Chlamydien-Screening endlich in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufgenommen worden", sagte sein Vorstandskollege Dr. Carl-Heinz Müller. Beide stellten fest, "dass es für die neue Leistung auch zusätzliches Honorar für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte gibt". Chlamydien sind Bakterien. Sie gehören zu den häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. In Deutschland geht man von 300.000 Neuerkrankungen pro Jahr aus. Sowohl Frauen als auch Männer sind betroffen. Die Erkrankung verursacht meistens keine Beschwerden. Dennoch kann sie insbesondere für junge Frauen ernste Folgen haben, im schlimmsten Fall sogar Unfruchtbarkeit. Das Risiko einer Frühgeburt steigt. Neugeborene können im Falle einer nicht entdeckten Infektion der Mutter Gesundheitsschäden erleiden, etwa eine Lungenentzündung. Bis Ende vergangenen Jahres konnten nur schwangere Frauen im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge das Screening auf Kosten der GKV in Anspruch nehmen. Der Reihentest (Screening) kann mit Hilfe einer Urinprobe oder auch eines Abstrichs erfolgen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Früherkennung bei beschwerdefreien Frauen einmal jährlich bis zum abgeschlossenen 25. Lebensjahr. Pressekontakt: Dr. Roland Stahl, Tel.: 030 / 4005 - 2202 Tanja Riepelmeier, Tel.: 030 / 4005 - 2240 Nadine Hintzke,    Tel.: 030 / 4005 - 2208 Original-Content von: kbv Kassenärztliche Bundesvereinigung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: