Bayer HealthCare Deutschland

Cochrane-Analyse bestätigt: Aspirin stoppt Migräne
Ein Viertel der Patienten schmerzfrei, die Hälfte mit deutlicher Linderung (mit Bild)

Migräne trifft vor allem Frauen. Eine neue wissenschaftliche Auswertung zeigt die gute Wirksamkeit und Verträglich des Aspirin Wirkstoffs bei Migräne. Abbildung: Bayer Vital GmbH. Der Abdruck zu Pressezwecken ist bis Februar 2011 honorarfrei, ein Belegexemplar wird erbeten.

Leverkusen (ots) - Etwa 15 Prozent der Deutschen leiden an Migräne. Vor allem Frauen sind betroffen. Der Aspirin-Wirkstoff Acetylsalicylsäure lindert wirksam und verträglich Migräne-Kopfschmerzen, das hat eine neue wissenschaftliche Auswertung von 13 Studien mit 4.222 Patienten der renommierten britischen Cochrane Collaboration bestätigt. Die Einzeldosis von 900 bis 1.000 Milligramm Acetylsalicylsäure führte nach zwei Stunden bei jedem zweiten Patient zu einer deutlichen Schmerzlinderung, jeder vierte war sogar völlig schmerzfrei. Bei Patienten, die bereits nach zwei Stunden eine Schmerzlinderung erfahren hatten, konnte der Kopfschmerz auch weiterhin innerhalb von 24 Stunden und im Vergleich zu Placebo stärker gelindert werden. Im Vergleich mit dem rezeptpflichtigen Migräne-Medikament Sumatriptan (50 Milligramm) war die Wirkung von Aspirin vergleichbar.

Migräne-Begleitsymptome wie Übelkeit, Lärm- und Lichtempfindlichkeit verbesserten sich nach der Aspirin-Einnahme ebenfalls und konnten durch die gleichzeitige Gabe von Metoclopramid - einem Medikament gegen Übelkeit - noch stärker reduziert werden.

Die Verträglichkeit von Aspirin in Kombination mit Metoclopramid war im Vergleich zu 100 Milligramm Sumatriptan besser. Unerwünschte Wirkungen unter der Therapie mit Aspirin waren überwiegend leicht und vorübergehender Natur und traten nur 2-3 Prozent häufiger als unter Placebo auf.

Besondere Darreichungsform beschleunigt

Aspirin Migräne enthält pro Brausetablette 500 Milligramm Acetylsalicylsäure. Die Darreichungsform beinhaltet ein spezielles Puffersystem, durch das die Magenpassage des Wirkstoffs beschleunigt werden kann. Das ist wichtig, weil dieser Prozess bei Migränepatienten oft verlangsamt ist. Der Puffer von Aspirin Migräne gleicht dies aus, so dass der Wirkstoff rasch in den Dünndarm und von dort in den Blutkreislauf gelangt. Auf diese Weise wird schnell eine hohe Wirkstoffkonzentration im Blut erreicht. Wichtig ist, zwei Brausetabletten, also 1.000 Milligramm rechtzeitig, am besten direkt mit Einsetzen der Kopfschmerzen bzw. nach dem Abklingen der Seh- und Empfindungsstörungen (Aura), einzunehmen.

Cochrane Collaboration

Die Cochrane Collaboration ist ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, systematische Auswertungen und Meta-Analysen von qualitativ hochwertigen, randomisierten und kontrollierten Studien zu erarbeiten. Die Analysen gelten bei Ärzten als wegweisend und Orientierungshilfe bei der Therapiewahl.

Über Bayer Vital

Die Bayer Vital GmbH vertreibt in Deutschland die Produkte der in der Bayer HealthCare AG zusammengeführten Divisionen Animal Health, Consumer Care, Diabetes Care und Bayer Schering Pharma. Bayer Vital konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten, Apothekern und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will das Unternehmen einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern. Mehr über Bayer Vital steht im Internet: www.bayervital.de

Hinweis für die Redaktionen:

Fotos zu diesem Thema erhalten Sie auf Anfrage oder direkt aus dem Internet unter www.presse.aspirin.de und www.viva.vita.bayerhealthcare.de zum Downloaden.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Pressekontakt:

Jutta Schulze, Tel. 0214/30-57284, Fax: 0214/30-57283
E-Mail: jutta.schulze@bayerhealthcare.com

Original-Content von: Bayer HealthCare Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bayer HealthCare Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: