Bayer HealthCare Deutschland

Unsichtbare Gefahr auf der Hundewiese
Regelmäßige Entwurmung minimiert Gesundheitsrisiken durch Spulwürmer

Leverkusen (ots) - Sie sind winzig, trotzen Kälte und Nässe und finden sich vor allem dort, wo sich Hunde aufhalten bzw. ihr Geschäft verrichten: Spulwurmeier mit infektiösen Larven. Mit dem Kot der Vierbeiner ausgeschieden verseuchen sie oft zu Hunderttausenden den Boden von Parkanlagen, Grünstreifen und anderen "Hundetoiletten". Werden die Eier mit den infektiösen Larven des Hundespulwurms durch Schnuppern oder Lecken aufgenommen können sie erhebliche gesundheitliche Schäden im Wirt verursachen. Auch Menschen sind durch diese Parasiten gefährdet, so dass eine regelmäßige Entwurmung des Hundes gerade in Haushalten mit Kindern wichtig ist.

Eine Untersuchung von über 8.000 Hunden in Deutschland ergab, dass rund 12 Prozent der Tiere mit Rund- und/oder Bandwürmern befallen waren. In den meisten Fällen handelte es sich dabei um Spulwurminfektionen. Was viele nicht wissen: Larven des Hundespulwurms wandern wochenlang durch den Hundekörper, bevor sie sich im Darm ansiedeln und können dadurch massive Organschäden verursachen. "Insbesondere bei jungen, sehr alten und immunschwachen Tiere kann es zu schweren Entzündungen in Leber, Nieren und Lunge kommen" so Tierärztin Dr. Regina Thomas aus Essen. Auch für den Menschen bedeutet der Spulwurmbefall des Hundes ein Gesundheitsrisiko: Kommt es in seltenen Fällen zu einem Befall des Menschen, sind ernste Erkrankungen (Toxocariasis) bis hin zur Erblindung insbesondere bei Kindern möglich. Die Bekämpfung des Wurmbefalls bei Hunden dient also nicht nur der Sicherheit des Vierbeiners sondern auch der Sicherheit der Familie.

Geeignete Entwurmungsmittel wirken gegen alle in Deutschland relevanten den Magen-Darm-Bereich befallende Rund- und Bandwürmer. Eine regelmäßige Entwurmung ca. alle drei Monate bietet in der Regel einen zuverlässigen Schutz und minimiert die Kontamination der Umwelt mit Wurmeiern. Bei Hunden, die einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, wird von Tierärzten sogar eine monatliche Entwurmung empfohlen. Betroffen sind z.B. Jagdhunde oder Vierbeiner, die oft in Kontakt mit dem Kot ihrer Artgenossen kommen. Wichtig ist, im Rahmen einer erfolgreichen Entwurmung nicht nur die erwachsenen Würmer, sondern auch deren Larvenstadien abzutöten. So wird der Hund vor Schäden durch Wanderlarven geschützt und eine umfassendere Entwurmungswirkung erzielt. Bei Wurmmitteln, die nur erwachsene Würmer bekämpfen, können die nicht beeinträchtigten Larven innerhalb kurzer Zeit den Darm wieder besiedeln.

Hinweis für Redaktionen:

Wir sind nur einen Klick von Ihnen entfernt - unser Presseservice mit Bildern und Texten online: www.viva.vita.bayerhealthcare.de .

Über Bayer Vital

Bayer Vital ist die deutsche Vertriebsgesellschaft der Bayer HealthCare AG. Sie konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will das Unternehmen einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern. Mehr über Bayer Vital steht im Internet: www.bayervital.de .

Kontakt: 
Erwin Filter, Tel. 0214-305 7280, Fax: 0214-305 7283 
E-Mail: erwin.filter@bayerhealthcare.com 

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Ihr wissenschaftlicher Ansprechpartner:

Marcus Schöler, Tel. 0214-305 1888, Fax: 0214-305 1786
E-Mail: marcus.schoeler@bayerhealthcare.com

Original-Content von: Bayer HealthCare Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bayer HealthCare Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: