VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Warum Jugendliche an eine technische Ausbildung denken sollten
VDMA-Erklärvideo präsentiert für die Berufswahl zentrale Studienergebnisse zielgruppengerecht

Schule fertig. Und jetzt? Lass die anderen doch studieren. Ich geh meinen eigenen Weg! WARUM EINE TECHNISCHE AUSBILDUNG IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU GE-NAU DAS RICHTIGE FÜR DICH IST: ? Laut, schmutzig und körperlich anstrengend? Weit gefehlt! ? Prüfen, Überwachen und Kontrollieren ist heute fast wichtiger als Werken, Montieren oder ...
Länge: 02:06 Minuten

Frankfurt (ots) - Wie können für die Berufsentscheidung richtungsweisende Studienergebnisse jugendgerecht aufbereitet werden? Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hat auf diese Frage eine innovative Antwort gefunden: ein Erklärvideo, das die Ergebnisse zweier Studien jugendgerecht zusammenfasst und dem Nachwuchs aufzeigt, warum eine technische Ausbildung nachweislich eine gute Wahl ist.

Technische Auszubildende im Maschinen- und Anlagenbau sind mit ihrer Ausbildung überdurchschnittlich zufrieden - und fast alle würden ihren Ausbildungsruf weiterempfehlen. Die Ausbildung macht Spaß, der Job ist zukunftssicher, sinnvoll und bringt gutes Geld. Mit einer hohen Jobsicherheit und vielfältigen Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten bietet die Branche zudem genau das, was sich Schüler von ihrem Beruf erhoffen. Das sind die Kernergebnisse von zwei vom VDMA beauftragten IMPULS-Studien zu den Berufswahlentscheidungen von Jugendlichen und zu den Karriereperspektiven im Maschinen- und Anlagenbau. Ergebnisse, die gerade für die Berufsorientierung und -wahl von hoher Relevanz sind. (nähere Informationen zu den Studien finden Sie am Ende des Textes)

Die Ergebnisse der Studien machen Mut. Was bleibt, ist die Frage - wie bringen wir die Information zu den Jugendlichen? Lange und komplexe Studien lesen Schüler nicht. Deshalb hat der VDMA die Studienergebnisse jugendgerecht aufbereitet und ein Erklärvideo im Comic Stil erstellt. Der Spot kommuniziert die erwiesenen Vorzüge einer technischen Ausbildung im Maschinen- und Anlagenbau auf unterhaltsame und leicht verständliche Weise. Die charmante Darstellung mit animierten Grafiken, Icons und der "Talentmaschine", dem Maskottchen der Azubikampagne des VDMA, soll bei den Jugendlichen Interesse wecken, mehr zu erfahren.

"Mit dem Erklärvideo möchten wir Jugendlichen zeigen, welche Möglichkeiten und Perspektiven eine Ausbildung im Maschinen- und Anlagenbau bietet", erklärt Dr. Jörg Friedrich, Abteilungsleiter Bildung beim VDMA. "Zum anderen soll das Video die jungen Menschen dazu motivieren, die Berufsbilder 'in echt' kennenzulernen - zum Beispiel im Rahmen eines Praktikums. Auf unserer Nachwuchsplattform www.talentmaschine.de finden sich dazu dann gleich die passenden Unternehmen."

Die Nachwuchsplattform ist das Herzstück der Azubikampagne, die seit Anfang 2015 läuft und Jugendliche für eine technische Ausbildung im Maschinen- und Anlagenbau begeistern soll. Darüber hinaus ist die Kampagne auch auf den Social-Media-Plattformen YouTube und Instagram vertreten, wo das Kampagnenmaskottchen beim Nachwuchs für die technischen Ausbildungsberufe der Branche wirbt. Das neue Erklärvideo ist ab sofort ebenfalls auf www.talentmaschine.de und dem YouTube-Kanal zu finden.

Links: 
- www.talentmaschine.de 
- IMPULS-Studie "Nachwuchs für technische Ausbildungsberufe im 
Maschinen- und Anlagenbau": 
http://www.vdma.org/article/-/articleview/2245574 
- IMPULS-Studie "Karriereperspektiven mit beruflicher Ausbildung": 
http://www.vdma.org/article/-/articleview/12928917 
- Der Erklärfilm auf YouTube: 
https://www.youtube.com/c/Talentmaschine 
- Die VDMA-Azubikampagne auf Instagram: 
https://www.instagram.com/talentmaschine/ 

Pressekontakt:

VDMA Abteilung Bildung, Stefan Grötzschel
| Lyoner Straße 18 | 60528 Frankfurt am Main
Tel.: (069) 6603-1343 | Fax: (069) 6603-2343 |
stefan.groetzschel@vdma.org
Original-Content von: VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V., übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: