Reader's Digest Deutschland

Europäerin des Jahres
Im Namen der Gerechtigkeit - Eva Joly
Die unerschrockene Richterin brachte in Frankreich Skandale ans Licht, die auch in Deutschland für Wirbel sorgten

    Paris/Stuttgart (ots) - Das Monatsmagazin Reader's Digest hat der
prominenten französischen Untersuchungsrichterin Eva Joly (58) für
ihren mutigen Einsatz gegen Korruption auf höchster Ebene den
Ehrentitel "Europäerin des Jahres 2002" verliehen. Die mit 10 000
Euro dotierte Auszeichnung erhielt Joly am 18. Januar 2002 in Paris
aus den Händen von Nicole Fontaine, bisher Präsidentin des
Europäischen Parlaments. Das Preisgeld möchte die Europäerin des
Jahres einer Behindertenschule auf Sri Lanka spenden, teilt Reader's
Digest Deutschland in Stuttgart mit.
    
    Die gebürtige Norwegerin Eva Joly ist die siebte Trägerin des
Ehrentitels. Seit 1996 wählen die Chefredakteure der 20 europäischen
Ausgaben von Reader's Digest Persönlichkeiten zum Europäer des
Jahres, die am besten die Traditionen und Werte Europas verkörpern.
Reader's Digest ist mit 6 Millionen Abonnenten die meistgelesene
Zeitschrift Europas.
    
    "Eva Joly fürchtet sich nicht vor mächtigen Menschen und
unpopulären Fällen. In ihrem Einflussbereich steht niemand über dem
Gesetz, und dies ist eine gute Nachricht für alle Menschen", sagt
Eric W. Schrier, Chefredakteur der Reader's Digest Association, Inc.,
Pleasantville: "Eva Joly zeichnet sich durch Charakterstärke und
selbstlosen Einsatz im Dienste der Allgemeinheit aus. Reader's Digest
ist daher besonders stolz darauf, sie zur Europäerin des Jahres 2002
zu küren."
    
    Eva Joly hat sich vor allem durch ihre Ermittlungen im Fall Tapie
sowie im Korruptionsskandal um den Ölkonzern Elf-Aquitaine einen
Namen gemacht. Der prominente Unternehmer und Politiker Bernard Tapie
wurde in den Neunzigerjahren wegen Steuerhinterziehung zu einer
Haftstrafe (18 Monate, davon 12 auf Bewährung) verurteilt. Mit dem
Fall Elf-Aquitaine drang Eva Joly in das Allerheiligste der
französischen Elite vor. Bei ihren Ermittlungen ging es um Schwarz-
und Bestechungsgelder in Höhe von einigen hundert Dollarmillionen.
Unter anderem wurden der ehemalige französische Außenminister Roland
Dumas und Elfs Expräsident Loïk Le Floch-Prigent zu Freiheitsstrafen
verurteilt. Sie beteuern allerdings ihre Unschuld; ein
Revisionsverfahren ist für März geplant.
    
    "Aber die Strafen zeigen, dass Richterin Joly ein uraltes Tabu
gebrochen hat. Bei ihr sind alle vor dem Gesetz gleich", schreibt
Reader's Digest (Januarausgabe) und zitiert Eva Joly mit den Worten:
"Politiker müssen integer sein, dazu sind sie verpflichtet. Für mich
ist das einfach die Norm unter zivilisierten Menschen."
    
    Eva Joly kam als 20-jähriges Aupairmädchen aus Norwegen nach
Frankreich. Sie war nahezu unbekannt, als sie 1981 Richterin wurde.
Inzwischen wird sie in französischen Meinungsumfragen zu den
Persönlichkeiten gezählt, die man gern im Amt des Staatspräsidenten
sehen würde. In Anspielung auf ihre norwegische Herkunft hat die
Pariser Presse Eva Joly "Bulldozer aus dem Norden" genannt.
    
    Mit ihrem Kampf gegen Korruption, Veruntreuung öffentlicher Gelder
und Diebstahl auf höchster Ebene ist sie der Schrecken der bisher als
unangreifbar geltenden politischen Führer und Industriekapitäne
geworden. Bevor Eva Joly in den Justizpalast kam, wurde noch nie eine
umfangreichere Finanzsache bis zu einem abschließenden Gerichtsurteil
verfolgt. Auch heute, schätzt Eva Joly, werden 95 Prozent aller
Finanzdelikte in Frankreich nicht geahndet.
    
    
    Interessiert an einem Foto von der Verleihung der Auszeichnung an
    Eva Joly?
    Download unter http://www.readersdigest.de/presse/magazin.html
    (Ab 18. Januar 2002, 17.00 Uhr)
    
    
    Europäer des Jahres - die Gewinner früherer Jahre
    
    2001
    Der gebürtige Finne Linus Benedict Torvalds, der die Computerwelt
mit dem nach ihm benannten Betriebssystem revolutionierte. 1991, im
Alter von 21 Jahren, hatte Torvalds das Grundgerüst des
Linux-Betriebssystems erfunden, weil er sich als Student in Helsinki
das universitätseigene Unix-Betriebssystem nicht leisten konnte.
    
    2000
    Der Niederländer Paul van Buitenen, der schwerwiegende
Unregelmäßigkeiten innerhalb der Europäischen Kommission aufdeckte.
Die Recherchen von van Buitenen zwangen im März 1999 die damalige
EU-Kommission unter ihrem Präsidenten Jacques Santer zum Rücktritt.
    
    1999
    Die Dänin Dr. Inge Genefke, Vorkämpferin auf dem Gebiet der
Behandlung und Rehabilitation von Folteropfern (www.irct.org).
    
    1998
    Der britische Solo-Skipper Pete Goss, der während des Wettkampfs
der Vendée Globe Weltumsegelung seinen französischen Freund Raphael
Dinelli aus Seenot rettete.
    
    1997
    Frederic Hauge, norwegischer Begründer der Umweltschutz-Gruppe
Bellona (www.bellona.no).
    
    1996
    Pater Imre Kozma, Vorsitzender des ungarischen Malteser
Caritas-Dienstes (MCD). Steht im Dienst der Armen, Alten, Obdachlosen
und Flüchtlinge in Zentral- und Osteuropa. Als Ungarn unter
katastrophalen Überschwemmungen litt, sammelte der MCD 2,6 Mio.
Dollar.
    
    
ots Originaltext: Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Pressemitteilung zum Download:
http://www.readersdigest.de. Auf Presseservice klicken (Rubrik
Magazin Reader's Digest)

Bei Rückfragen:
Reader's Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH
Öffentlichkeitsarbeit,
Uwe Horn
Augustenstr. 1,
D-70178 Stuttgart
Tel. +49 (0) 711/6602-521,
Fax +49 (0) 711/6602-160,
E-mail: presse@readersdigest.de

Original-Content von: Reader's Digest Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Reader's Digest Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: