ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

ver.di: Nur begrenzte Zustimmung zum neuen Risikostrukturausgleich

    Hamburg (ots) - Der Beschluss des Bundeskabinetts zur Reform des
Risikostrukturausgleichs in der gesetzlichen Krankenversicherung
stößt bei der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) "nur auf
begrenzte Zustimmung".
    
    "Durch die beschlossenen Regelungen wird der Wettbewerb der Kassen
um eine bedarfsgerechte Versorgung der Kranken zwar gestärkt und der
Wettlauf um die Gesunden gebremst", erklärte
ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christian Zahn am Mittwoch in Hamburg.
Es sei jedoch zu kritisieren, dass das Kabinett auf Druck von
Bündnis' 90/Die Grünen die Grundzüge des Kompromisses mit den Kassen
verlassen habe und der Plan zur Anhebung der Krankenkassenbeiträge
auf einen Mindestbeitrag von 12,5 % fallen gelassen wurde. Damit
bleibe der Anreiz für junge Gesunde bestehen, als "Schnäppchenjäger"
zu Lasten des Solidarprinzips die Kasse zu wechseln.
    
ots Originaltext: ver.di Gewerkschaften
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Herausgeber:
Ver.di
Pressestelle
Tel. 040/34 91 53 04
Verantwortlich: Dipl.-Pol. Ingo Schwope
Johannes-Brahms-Platz 1, 20355 Hamburg

Original-Content von: ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Das könnte Sie auch interessieren: