Men's Health

Mario Gómez: "Als Kind kickte ich im Wohnzimmer meiner Eltern" / Im Interview erzählt der Stürmer, warum er gerne wie Ribéry wäre und weshalb er seinen 25. Geburtstag nicht feiern will

Hamburg (ots) - Mario Gómez will es zur Fußball-Weltmeisterschaft allen zeigen: "In Sachen Fußball kann mich kaum etwas stoppen", sagt der National-Stürmer und Bayern-Star in einem Gespräch mit dem Männer-Lifestylemagazin "Men's Health" (Ausgabe 7/2010, EVT 16.06.2010). Und wer daran ernsthaft zweifeln sollte, kann ja mal Gómez' Eltern nach ihren entsprechenden Erfahrungen mit dem Sohn fragen. "Schon als Kind habe ich zu Hause im Wohnzimmer gekickt. Wenn meine Eltern sagten, dass ich aufhören soll, weil mal eine Vase zu Bruch gegangen war, habe ich einfach so lange weitergespielt, bis das Essen auf dem Tisch stand", erinnert sich der Ausnahme-Fußballer. Er habe aber "schon relativ früh versucht, gut zu zielen - viel ist da also nicht zu Bruch gegangen", betont Gómez.

Auf die Chancen der deutschen Elf in Südafrika blickt Mario Gómez allen Unkenrufen zum Trotz vorsichtig optimistisch. "Wir treten an, um zu gewinnen. Wir haben die Qualität dafür", sagt er, räumt allerdings gleichzeitig ein, dass Deutschland nicht gerade der Favorit der Weltmeisterschaft sei. "Meiner Meinung nach hat Spanien derzeit die beste Mannschaft - die ist sogar noch stärker als bei ihrem EM-Sieg vor zwei Jahren." Seinen 25. Geburtstag am 10. Juli will Gómez jedenfalls in Südafrika begehen. Die Sektkorken sollen aber erst einen Tag später knallen - nach dem WM-Finale.

Gómez vertraut für Südafrika ganz auf sein Können und seinen Eifer und verrät, dass sein Vater in dieser Hinsicht ein großes Vorbild für ihn ist. "Der kam als Jugendlicher nach Deutschland, hat kein Wort Deutsch gesprochen, sich mit 21 dann sein eigenes Haus gebaut. Das zeigt, was man mit harter Arbeit, mit Willen und Disziplin erreichen kann", erklärt der Weltklasse-Stürmer. Er lässt in dem sehr persönlichen Interview aber auch selbstkritische Töne hören. "Manchmal denke ich, es wäre schön, so ein leichtfüßiger, filigraner Spieler wie Franck Ribéry zu sein", sagt er, betont allerdings: "Ich bin zufrieden mit dem, was ich kann. Denn es ermöglicht mir genau das, was ich am Fußball so liebe: Druck machen, aktiv sein, das Tor suchen."

Das komplette Interview finden Sie unter MensHealth.de/mariogomez

Men's Health ist mit 38 Ausgaben in 44 Ländern und einer Gesamtauflage von fast 4,5 Millionen Exemplaren das größte Männer-Lifestylemagazin der Welt. Monatlich erreicht Men's Health damit 21,2 Millionen Leser.

Pressekontakt:

Marco Krahl
Textchef/Men's Health
Tel. 040/853303-963
E-Mail: mkrahl@menshealth.de

Original-Content von: Men's Health, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Men's Health

Das könnte Sie auch interessieren: