Statistisches Bundesamt

0,6% weniger Fahrgäste in Bussen und Bahnen im ersten Quartal 2002

        Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt,
nutzten nach vorläufigen  Ergebnissen im ersten Quartal 2002 in
Deutschland 0,6 % weniger  Fahrgäste die öffentlichen Verkehrsmittel
auf Straßen und Schienen  als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

  Im Linienverkehr mit Omnibussen und Straßenbahnen wurden - wie im   Vorjahresquartal - 2 026 Mill. Fahrgäste befördert, den Reiseverkehr mit Omnibussen (Gelegenheitsverkehr) nutzten 14 Mill. Personen (- 1,6  %). Diese Angaben stammen von den 2 420 größeren inländischen   Unternehmen des öffentlichen Straßenpersonenverkehrs, die über   mindestens sechs Omnibusse verfügen oder Straßenbahnverkehr   betreiben. Die 69 im Eisenbahnpersonenverkehr tätigen Unternehmen   beförderten 482 Mill. Fahrgäste (- 3,1 %), wobei 451 Mill. Personen   (- 2,6 %) Züge des Nahverkehrs und 31 Mill. (- 9,3 %)   Fernverkehrszüge benutzten.

  Die Beförderungsleistung, die sich aus der Anzahl der Fahrgäste und   den Fahrtweiten errechnet, verringerte sich im ersten Quartal 2002 im  Linienverkehr auf der Straße um 1,4 % auf 13,4 Mrd. Personenkilometer  (Pkm). Im Reiseverkehr mit Omnibussen, der überwiegend Fernverkehr  ist, lag die Beförderungsleistung mit 3,7 Mrd. Pkm um 6,8 % unter dem  Vorjahresniveau. Der Nahverkehr mit Eisenbahnen erreichte 9,2 Mrd.  Pkm (- 2,8 %) . Im Eisenbahnfernverkehr sank die Beförderungsleistung  um 6,0 % auf 7,6 Mrd. Pkm.

  Die im Vergleich zur Gesamtentwicklung höheren Rückgänge der   Fahrgäste und der Beförderungsleistungen im Eisenbahnfernverkehr sind  zum Teil auf Umwidmungen von Fernverkehrs- in Nahverkehrsverbindungen  zurückzuführen. Saisonalbedingte Einflüsse (die Osterferien begannen  2002 bereits Ende März) hatten ebenfalls Auswirkungen auf das  Aufkommen im öffentlichen Personenverkehr.

  Die Unternehmen des Straßenpersonenverkehrs erzielten aus   Fahrkartenverkäufen (einschließlich Umsatzsteuer) im Linienverkehr   1,5 Mrd. Euro Einnahmen, 1,6 % mehr als im ersten Quartal 2001. Im   Reiseverkehr mit Omnibussen blieben die Einnahmen mit 207  Mill. Euro  konstant.

  Die Einnahmen im Eisenbahnpersonenverkehr erhöhten sich im ersten   Quartal 2002 um 1,9 % auf 1,3 Mrd. Euro (ohne Umsatzsteuer, aber   einschließlich leistungsbezogener Abgeltungszahlungen des Bundes z.B.  für die unentgeltliche Beförderung von Schwerbehinderten).

                          Öffentlicher Personenverkehr im Jahr 2001                    
                                                                                                              
                                                                                                              
                          Fahrgäste          Beförderungs-         Einnahmen            
                                                    leistung                                            
                                                                                                              
                            Verän-        Mill.    Verän-                 Verän-              
                          derung    Personen- derung    Mill.    derung      
Verkehrsart    Mill.      zum          kilo-      zum        Euro        zum          
                                 Vorjahr      meter    Vorjahr                Vorjahr        
                                 in %                        in %                    in %            
                                                                                                    
Öffentlicher                                                                                          
Personen-                                                                                              
verkehr                                                                                                
insgesamt        2 522    - 0,6        33 879    - 3,5          .            .        
                                                                                                        
Öffentlicher                                                                                          
Straßen-                                                                                                
personen-                                                                                              
verkehr          2 040    - 0,1        17 004    - 2,6      1 715        1,4        
                                                                                                          
Linien-                                                                                                
verkehr          2 026  +/-0,0        13 351    - 1,4      1 508        1,6        
                                                                                                          
Gelegenheits-                                                                                        
verkehr                14    - 1,6         3 653    - 6,8         207        0,0        
                                                                                                        
Eisenbahn-                                                                                              
personen-                                                                                              
verkehr              482    - 3,1        16 875    - 4,3      1 325        1,9        
                                                                                                          
Nahverkehr         451    - 2,6         9 238    - 2,8            .          .        
Fernverkehr         31    - 9,3         7 637    - 6,0            .          .

Weitere Auskünfte erteilt: Bernd Reichel, Telefon: (0611) 75-2848, E-Mail: strassenpersonenverkehr@destatis.de


ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: