Statistisches Bundesamt

8,3 % weniger Eisenbahngüterverkehr im ersten Quartal 2002

        Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ging
von Januar bis März  diesen Jahres die im gewerblichen
Eisenbahngüterverkehr  transportierte Tonnage gegenüber dem
entsprechenden Vorjahreszeitraum  um 8,3 % auf 68,3 Mill. t zurück.
Nachdem im Januar 2002 noch ein  Plus von 5,0 % erzielt wurde, brach
das Transportaufkommen im  Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat
im Februar um 12,3 % und März  um 16,4 % ein.

  Die Transportleistung, das Produkt aus Transportaufkommen und   Versandweite, lag bei 17,5 Mrd. Tonnenkilometern (-  8,2 % zum ersten  Quartal 2001). Die aus der Transportleistung abgeleitete mittlere  Versandweite entsprach mit 256,8 km dem Vorjahreswert.

  Von den gesunkenen Transportmengen im ersten Quartal 2002 waren alle Hauptverkehrsverbindungen betroffen: Der Binnenverkehr (44,8 Mill. t)  verfehlte das Vorjahresergebnis um 8,5 %; der Versand in das Ausland  (9,9 Mill. t) nahm um 8,6 %, der Empfang aus dem Ausland (11,1 Mill.  t) um 8,2 % und der Durchgangsverkehr (2,5 Mill. t) um 3,4 % ab.

  Von allen Gütern legten nur Mineralölerzeugnisse (6,5 Mill. t, + 3,4 %) und Chemische Erzeugnisse (5,5 Mill. t; + 1,4 %) beim Transport   mit der Eisenbahn zu. Den größten prozentualen Rückgang (- 23,9 %)   gegenüber dem ersten Quartal 2001 auf 0,6 Mill. t gab es bei "Anderen  Nahrungs- und Futtermitteln", die geringste Abnahme bei "Besonderen  Transportgütern" (7,1 Mill. t; - 0,2 %), die u.a. den größten Teil  des kombinierten Verkehrs beinhalten. Die beiden aufkommenstärksten  Transportgüter waren "Feste mineralische Brennstoffe" (13,9 Mill.; -  11,8 %) und "Eisen und NE-Metalle" (12,5 Mill; - 9,2 %).

                  Güterverkehr der Eisenbahnen in Deutschland                    


                                                                        Januar bis März            
                                                                                         Veränderung
  Hauptverkehrsverbindungen                                                    2002      
              Güterarten                              2002         2001        gegenüber  
                                                                                                2001      
                                                              1 000 Tonnen                 %        


Transportierte Güter insgesamt          68 294      74 440         - 8,3      


Hauptverkehrsverbindungen
Binnenverkehr                                    44 783      48 925         - 8,5      
Versand in das Ausland                        9 918      10 847         - 8,6      
Empfang aus dem Ausland                    11 121      12 111         - 8,2      
Durchgangsverkehr                                2 471        2 558         - 3,4      


Art der transportierten Güter
Landwirtschaftliche Erzeugnisse
  u.ä.                                                  1 691      2 064          - 18,1    
Andere Nahrungsmittel                            615         809          - 23,9    
Feste mineralische Brennstoffe         13 943    15 813          - 11,8    
Mineralölerzeugnisse u.ä.                  6 509      6 292                3,4    
Erze, Metallabfälle                            6 552      7 822          - 16,2    
Eisen, Stahl und NE-Metalle              12 539    13 810            - 9,2    
Steine u. Erden                                  7 134      7 346            - 2,9    
Düngemittel                                         1 833      1 957            - 6,4    
Chemische Erzeugnisse                         5 490      5 416                1,4    
Andere Halb- und Fertigerzeug-
  nisse                                                 4 871      5 982          - 18,6    
Besondere Transportgüter
  (einschl. unbekannte Güterarten)      7 118      7 130            - 0,2    

Weitere Auskünfte erteilt: Lothar Fiege, Telefon: (0611) 75-2391, E-Mail: eisenbahnverkehr@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de



Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: