Statistisches Bundesamt

Auftragseingang im Januar 2015: saisonbereinigt - 3,9 % zum Vormonat

Wiesbaden (ots) - Der preisbereinigte Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Januar 2015 saison- und arbeitstäglich bereinigt 3,9 % niedriger als im Vormonat. Für Dezember 2014 ergab sich nach Korrektur ein Zuwachs von 4,4 % gegenüber November 2014. Die Aufträge aus dem Inland haben im Januar 2015 um 2,5 % und die Auslandsaufträge um 4,8 % abgenommen. Bezogen auf die Absatzrichtung des Auslandsgeschäfts lag der Auftragseingang aus der Eurozone um 9,0 % und der Auftragseingang aus dem restlichen Ausland um 2,2 % niedriger als im Vormonat.

Der Auftragseingang verringerte sich im Januar 2015 bei den Herstellern von Vorleistungsgütern um 3,8 % und bei den Herstellern von Investitionsgütern um 4,2 % gegenüber dem Vormonat. Bei den Herstellern von Konsumgütern gab es einen leichten Rückgang des Auftragsvolumens von 0,6 %.

Die Veränderungsraten basieren auf dem Auftragseingang-Volumenindex für das Verarbeitende Gewerbe (fachliche Betriebsteile; 2010 = 100). Die saison- und arbeitstägliche Bereinigung erfolgt mit dem Verfahren Census X-12-ARIMA.

Basisdaten und lange Zeitreihen zum Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe können über die Tabelle Indizes des Auftragseingangs (42151-0004) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden. Der seit April 2014 veröffentlichte Auftragseingangsindex ohne Großaufträge ist über die Tabelle (42151-0008) verfügbar.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:
Peter Mehlhorn
Telefon: (0611) 75-2806
www.destatis.de/kontakt 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: