Statistisches Bundesamt

DESTATIS: Neue Heimat in der Fremde

    Wiesbaden (ots) - Wie DESTATIS, das Statistische Bundesamt, zum "Tag der Vereinten Nationen" am 24. Oktober mitteilt, lebten in Deutschland am 31. Dezember 2000 7 297 000 Einwohner mit ausländischer Staatsangehörigkeit; das waren 8,9 % der Gesamtbevölkerung Deutschlands (82 260 000).

    5 858 000 oder 80,3 % der ausländischen Bevölkerung in Deutschland besaßen die Staatsangehörigkeit eines europäischen Staates. 11,5 % der ausländischen Mitbürger stammten aus Asien, gefolgt von Afrika (4,1 %) und Amerika (2,9 %) sowie Australien und Ozeanien (0,1 % oder 10 400 Personen).

    Unter den ausländischen Mitbürgern europäischer Herkunft stellten die Türken mit 1 999 000 Personen die zahlenmäßig größte ausländische Bevölkerungsgruppe in Deutschland (27,4 %) noch vor den Einwohnern aus den anderen EU-Ländern (1 873 000 oder 25,7 %).

    Im Jahr 1999 sind 116 000 Deutsche aus Deutschland fortgezogen und haben sich im Ausland niedergelassen, darunter 40 000 oder 34,4 % in anderen EU-Ländern und 18,7 % oder 22 000 in Nord- und Südamerika. Rund 2 000 Deutsche wählten 1999 Australien und Ozeanien als Ziel.

    Weitere Auskünfte erteilt: Hermann Voit,     Telefon: (0611) 75-2116,     E-Mail: hermann.voit@destatis.de


ots-Originaltext: DESTATIS, Statistisches Bundesamt
Rückfragen bitte an obigen Ansprechpartner oder an:

DESTATIS, Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: