Statistisches Bundesamt

Investitionen der Industrie im Jahr 2013 mit - 0,8 % leicht rückläufig

Wiesbaden (ots) - Im Jahre 2013 haben die deutschen Industrieunternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten 56,5 Milliarden Euro in Sachanlagen investiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das rund 0,5 Milliarden Euro (- 0,8 %) weniger als im Jahr 2012.

Die höchsten Investitionen tätigte 2013 die Branche Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen mit 13,8 Milliarden Euro. Dies bedeutet eine Zunahme um rund 0,2 Milliarden Euro (+ 1,5 %) gegenüber dem Vorjahr. Der Maschinenbau war die Branche mit den zweithöchsten Investitionen; hier wurden 6,2 Milliarden Euro investiert, 0,8 % weniger als 2012.

Deutlich zugenommen hat das Investitionsvolumen in der Chemischen Industrie (+ 12,5 % auf 5,4 Milliarden Euro). Einen Anstieg verzeichnete auch die Branche Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln mit + 2,3 % auf 3,9 Milliarden Euro.

Zurückgegangen gegenüber 2012 sind die Investitionen in Sachanlagen insbesondere in den Branchen Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (- 23,6 % auf 2,6 Milliarden Euro), Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (- 11,1 % auf 3,0 Milliarden Euro) und Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren (- 7,1 % auf 2,6 Milliarden Euro).

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabelle sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:
Klaus Vollmöller, 
Telefon: +49 611 75-4408,
www.destatis.de/kontakt 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: