Statistisches Bundesamt

StBA: Unfallbilanz im ersten Halbjahr 2001
507 tödlich Verunglückte weniger im Straßenverkehr

    Wiesbaden (ots) -  Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes registrierte die Polizei im ersten Halbjahr 2001 in Deutschland 3 159 Getötete im Straßenverkehr; das waren 507 oder 14 % weniger als im ersten Halbjahr 2000. Dies waren die wenigsten Verkehrstoten in einem ersten Halbjahr seit Einführung der Statistik im Jahr 1953. Das bisher niedrigste Ergebnis wurde im ersten Halbjahr 1999 mit 3 599 Getöteten ermittelt.

  Bei 173 700 (- 6,3 %) Unfällen mit Personenschaden wurden in den ersten sechs Monaten 2001 weitere 228 900 (- 6,1 %) Personen verletzt. Bei 961 700 registrierten Unfällen entstand lediglich Sachschaden (- 0,3 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum).

  Deutlich weniger Getötete als im Vorjahreshalbjahr gab es vor allem in den Ländern Bayern (- 120 Getötete), Niedersachsen (- 76) und Nordrhein-Westfalen (- 75). Lediglich in Hamburg wurden mehr Verkehrstote (+ 2) ermittelt.

  Im ersten Halbjahr 2001 starben im Bundesdurchschnitt 38 Straßenverkehrsteilnehmer je 1 Mill. Einwohner. Weit über diesem Durchschnitt lagen die Werte in Mecklenburg-Vorpommern mit 80 und Brandenburg mit 61 im Straßenverkehr Getöteten, weit darunter in den Stadtstaaten Berlin (8), Bremen (12) und Hamburg (14).

  Im Juni 2001 erfasste die Polizei in Deutschland 193 400 (+ 3,9 %) Straßenverkehrsunfälle. Bei 34 500 (- 1,5 %) Unfällen mit Personenschaden wurden 592 (- 14 %) Personen getötet und 45 500 (- 0,7 %) verletzt.

  Die vollständige Pressemitteilung, incl. Tabelle, ist im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.statistik-bund.de zu finden.

Weitere Auskünfte erteilt: Rudolf Kaiser, Telefon: (0611) 75-2498, E-Mail: verkehrsunfaelle@statistik-bund.de

ots-Originaltext: Statistisches Bundesamt
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an obigen Ansprechpartner oder an:


Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: