Statistisches Bundesamt

Knapp 25 Euro monatlich für Telefon- und Internet-Flatrates

Wiesbaden (ots) - Die privaten Haushalte in Deutschland gaben im Jahr 2012 durchschnittlich knapp 25 Euro im Monat für kombinierte Telekommunikationsdienstleistungen wie zum Beispiel Internet- und Telefon-Flatrates aus. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war das ein Zuwachs von mehr als 20 Euro gegenüber 2007. Damals wurde diese Ausgabenart erstmalig bei den privaten Haushalten erfragt und lag bei durchschnittlich rund 4 Euro im Monat. Im gleichen Zeitraum gingen die Ausgaben für Kommunikationsdienstleistungen im Festnetz von durchschnittlich rund 29 Euro auf etwa 8 Euro im Monat zurück. Die entsprechenden Ausgaben für Dienstleistungen im Mobilfunknetz blieben mit monatlich gut 14 Euro über diesen Zeitraum nahezu unverändert.

Die gesamten Ausgaben der privaten Haushalte für Post und Telekommunikation lagen im Jahr 2012 bei durchschnittlich gut 57 Euro im Monat. Die größte Position bildeten mit knapp 50 Euro die Ausgaben für Telekommunikationsdienstleistungen insgesamt. Die Ausgaben für Brief- und Paketdienstleistungen (4 Euro) sowie für Telefone und andere Kommunikationsgeräte einschließlich deren Reparatur (3 Euro) spielten eine eher untergeordnete Rolle.

Weitere Ergebnisse der Laufenden Wirtschaftsrechnungen zu den Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte finden sich im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de > Zahlen & Fakten > Gesellschaft & Staat > Einkommen, Konsum, Lebensbedingungen > Einkommen, Einnahmen & Ausgaben.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabelle sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:
Auskunftsdienst Einkommen, Konsum, Lebensbedingungen
Telefon: (0611) 75-8880,
www.destatis.de/kontakt 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: