Statistisches Bundesamt

Erzeugerpreise April 2008: + 5,2% gegenüber April 2007

    Wiesbaden (ots) - Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im April 2008 um 5,2% höher als im April 2007. Eine höhere Jahresteuerungsrate hatte es letztmalig im August 2006 (+ 5,9%) gegeben. Gegenüber März 2008 stieg der Index um 1,1%.

    Den höchsten Einfluss auf die Jahresteuerungsrate hatten die Preise für Energie. Sie stiegen im April 2008 im Jahresvergleich um 12,6% (März 2008: + 8,2%; Februar 2008: + 7,0%). Ohne Berücksichtigung von Energie stiegen die Erzeugerpreise lediglich um 2,7%.

    Mineralölerzeugnisse wiesen mit einem Plus von 17,8% gegenüber April 2007 den höchsten Preisanstieg im Bereich der Energie auf (+ 1,5% gegenüber März 2008). Bei den einzelnen Mineralölprodukten ergaben sich folgende Veränderungsraten gegenüber April 2007 (beziehungsweise März 2008): Schweres Heizöl + 54,6% (+ 4,6%), leichtes Heizöl + 41,7% (+ 3,9%), Dieselkraftstoff + 19,5% (+ 0,9%), Motorenbenzin + 5,7% (+ 0,7%).

    Strom verteuerte sich gegenüber April 2007 um 12,3% (+ 0,9% gegenüber März 2008). Während die Preise gegenüber dem Vorjahr für Weiterverteiler um 16,4% und für Sondervertragskunden um 15,2% stiegen, verteuerte sich Strom für Haushalte um 5,2% (+ 0,4% gegenüber März 2008).

    Während die Preise für Erdgas im März 2008 noch um 2,0% unter dem Vorjahresniveau gelegen hatten, waren sie im April um 10,2% höher als im April 2007. Mit einem Plus von 19,8% war die Steigerung bei der Abgabe an Kraftwerke am höchsten. Ortsversorgungsunternehmen zahlten 13,2% mehr als im April 2007, Weiterverteiler 11,8% und Industriekunden 10,5%. Für private Haushalte verteuerte sich Erdgas um 3,5% (+ 1,4% gegenüber März 2008).

    Die höchsten Preissteigerungen im Bereich der Vorleistungsgüter, die insgesamt um 3,1% teurer waren als im April 2007, wiesen Düngemittel und Stickstoff-verbindungen auf (+ 59,9%). Sie verteuerten sich gegenüber März 2008 um 5,4%. Die Preise für Futtermittel für Nutztiere lagen um 44,6% höher als im April 2007. Mahl- und Schälmühlenerzeugnisse, wozu vor allem Mehl, Reis und bearbeitete Getreidekörner gehören, waren 26,5% teurer als im April 2007. Die Preise für Walzstahl stiegen gegenüber April 2007 um 5,5% (+ 6,2% gegenüber März 2008), chemische Grundstoffe verteuerten sich um 8,0%. Demgegenüber lagen die Preise für Nadelschnittholz um 11,6% unter dem Vorjahresniveau.

    Für Verbrauchsgüter lag die Jahresteuerungsrate im April 2008 bei 4,5%. Der höchste Preisanstieg in diesem Bereich war bei pflanzlichen und tierischen Ölen und Fetten zu beobachten (+ 44,8% gegenüber April 2007). Milch und Milcherzeugnisse waren trotz anhaltender Preisrückgänge um 21,0% teurer als im April 2007, Käse und Quark um 25,6%. Demgegenüber lagen die Preise für Milchpulver um 20,9% unter dem Vorjahresstand. Teigwaren waren 18,4% teurer als im April 2007, Backwaren ohne Dauerbackwaren um 7,4%. Verarbeitete Kartoffeln und Kartoffelerzeugnisse waren dagegen um 12,8% billiger als im April 2007.

    Detaillierte Informationen zur Statistik der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte bietet die Fachserie 17, Reihe 2, die im Publikationsservice von Destatis unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort "gewerbliche Erzeugerpreise", kostenlos erhältlich ist.

    Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

    Weitere Auskünfte gibt: Gerda Gladis-Dörr, Telefon: (0611) 75-2750, E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte                
                                          (Inlandsabsatz)                                        
                                              Deutschland                                            

                                                                 Veränderung                        
                                                                  gegenüber         Veränderung
      Jahr / Monat         2000 = 100                Vorjahres-         gegenüber
                                                                  zeitraum            Vormonat  
                                                                                      %                    

2004 JD                            105,8                      + 1,6                        -    
2005 JD                            110,7                      + 4,6                        -    
2006 JD                            116,8                      + 5,5                        -    
2007 JD                            119,1                      + 2,0                        -    

2007        März                  118,4                      + 2,5                 + 0,3    
              April                 118,5                      + 1,6                 + 0,1    
              Mai                    118,9                      + 1,9                 + 0,3    
              Juni                  119,1                      + 1,7                 + 0,2    
              Juli                  119,0                      + 1,1                 - 0,1    
              August                119,1                      + 1,0                 + 0,1    
              September          119,3                      + 1,5                 + 0,2    
              Oktober              119,8                      + 1,7                 + 0,4    
              November            120,8                      + 2,5                 + 0,8    
              Dezember            120,7                      + 2,5                 - 0,1    

2008        Januar                121,7                      + 3,3                 + 0,8    
              Februar              122,6                      + 3,8                 + 0,7    
              März                  123,4                      + 4,2                 + 0,7    
              April                 124,7                      + 5,2                 + 1,1    

JD = Jahresdurchschnitt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: