Statistisches Bundesamt

Preise für Telekommunikation Februar 2008: - 2,7% gegenüber Februar 2007

    Wiesbaden (ots) - Die Preise für Telekommunikationsdienstleistungen (Festnetz/Internet und Mobilfunk) lagen nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Februar 2008 - aus Sicht der privaten Haushalte - um 2,7% unter dem Niveau von Februar 2007. Gegenüber dem Vormonat fielen die Preise um 0,3%.

    Mit dem Berichtsmonat Februar 2008 werden erstmals die Ergebnisse der Neuberechnung des Verbraucherpreisindex für Telekommunikationsdienstleistungen auf der neuen Basis 2005 veröffentlicht. Bei der Überarbeitung der Berechnungsgrundlage wurde den Änderungen der Leistungs- und Verbrauchsstrukturen des Telekommunikationssektors Rechnung getragen. Der Index gliedert sich nun in die Bereiche Festnetz/Internet und den Mobilfunk. Ein getrennter Nachweis für das Telefonieren im Festnetz und die Internet-Nutzung ist aufgrund der zunehmenden Verschmelzung dieser beiden Bereiche (starke Zunahme der Komplettangebote: Festnetz-, DSL-Anschluss, Inlands-Festnetz-Flatrate und Internet-Flatrate) nicht mehr möglich. Indexreihen auf der neuen Basis liegen ab dem Berichtsmonat Januar 2005 vor.

    Die Preise für die Festnetz- und Internet-Nutzung fielen im Februar 2008 im Vergleich zum Vorjahr um 2,9%. Gegenüber dem Vormonat sanken die Preise hier um 0,3%.

    Im Februar 2008 lagen die Preise für das Mobiltelefonieren um 2,1% unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats. Von Januar auf Februar 2008 sanken die Preise um 0,1%.

    Die Ergebnisse der Neuberechnung stehen im Publikationsservice von Destatis unter www.destatis.de/publikationen in Fachserie 17, Reihe 9.1 "Preisindizes für Nachrichtenübermittlung" zum kostenlosen Download zur Verfügung.

    Weitere Auskünfte gibt: Andreas Martin, Telefon: (0611) 75-2629, E-Mail: dienstleistungspreise@destatis.de

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: